Praxisbeispiele aus BuG-Schulen

Auf dem Weg zum inklusiven Schulverbund


Schulentwicklungsprozesse im Kontext von Bildung und Gesundheit

Auf dem Weg zum inklusiven SchulverbundLINDENSCHULE HAM

Zwei Schulen gehen in einen Verbund Förderschule Sprache - Grundschule ein. Der Auftrag ist es, Schnittstellen zu nutzen und eine
gemeinsame OGS am neuen Standort zu entwickeln!

Entwicklung eines Konzepts zur inklusiven Schulentwicklung


Entwicklung eines Konzepts zur inklusiven Schulentwicklung

Eine integrative Schule auf dem Weg zur Inklusion
Die Grundschule Im Romberg – Speckhorn steht seit vielen Jahren für den „Gemeinsamen Unterricht“ von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf mit „Regelschülern“ in den
sogenannten Regelklassen. Die Umsetzung einer wahrhaft inklusiven Schule wird einen langjährigen Prozess erfordern und maßgeblich von der Bereitstellung von Fachpersonal und
finanziellen Mitteln abhängen. f Kruck (SL)

Homepage der Grundschule Im Romberg: http://romberg.sitepark.com

Förderung individueller Talente


Förderung individueller Talente

FiT am BKVB

Wir möchten allen Schülerinnen und Schülern des BKVB Wege aufzeigen ihre individuellen Fähigkeiten weiterzuentwickeln!

Unsere fachbezogenen Förderangebote richten sich an Kleingruppen und einzelne Schülerinnen und Schüler, die gezielt ihre Leistungen im Unterricht verbessern möchten.

E-Mail: info@bkvb.de ● Homepage des BKs Vera Beckers: www.bkvb.de

Sonderpädagogisches Beratungszentrum


Sonderpädagogisches Beratungszentrum

Unterstützung und Beratung für Lehrer, Schüler und Eltern

  • Kollegiale Beratung
  • Elternberatung
  • Schuleingangsberatung

Homepage der Achtenbeckschule: www.achtenbeckschule-stadt-herten.de

Trauma-Pädagogik


Ein Projekt der Fröbelschule an der Windmühle

Anschrift: Riemenschneiderstr. 12, 46539 Dinslaken
Telefon: 02064 90 999
E-Mail: 153060@schule.nrw.de
Homepage: http://froebelschule-dinslaken.de/index.php/leben/presse

Gelingende Inklusion setzt eine entsprechende Aus- und Fortbildung der Kolleginnen und Kollegen an den Schulen voraus.

Referent: Herr Ziebertz
sind zwei wichtige Arbeitsbereiche.

Vielfaltorientiertes Konzept der interkulturellen Öffnung des GBBK


Vielfaltorientiertes Konzept der interkulturellen Öffnung des GBBK

Das vorliegende Konzept ist kein Einzelprojekt, das an skizzierten Herausforderungen und Problemen punktuell arbeitet und Veranstaltungen für Jugendliche mit Migrationshintergrund anbietet. Es ist ein vielfaltorientiertes Konzept der interkulturellen Öffnung1, bei dem die existierende Vielfalt innerhalb kultureller Gruppen stärker in den Blick genommen wird. Die Maßnahmen werden zielgruppenübergreifend konzipiert und umgesetzt.
Das Konzept berücksichtigt die Voraussetzungen an der Schule, umfasst die Zielsetzungen des Prozesses interkultureller Öffnung sowie die geplanten Einzelmaßnahmen. Dabei werden bereits bestehende Aktivitäten beschrieben, Ziele der Weiterentwicklung formuliert und konkrete Maßnahmen skizziert.

Wandlungsprozesse gesundheitsförderlich gestalten


Eine Schule für alle Kinder

- Schulische Wandlungsprozesse gesundheitsförderlich gestalten -

Ziele:
Belastungsreduktion für Lehrerinnen und Lehrer trotz neuer Herausforderungen:
- Umgang mit Heterogenität
- Aufhebung der äußeren Fachleistungsdifferenzierung
- Inklusion
- Förderung eines gesundheitserhaltenden und – fördernden Lernens und Arbeitens
- Weiterentwicklung der Qualitäten einer guten gesunden Schule

Homepage der Bertolt-Brecht-Gesamtschule: www.bbg-loehne.de