Verhältnis- oder Verhaltensänderung?

  • Drei Wünsche:
    • Die Gelassenheit, alles das hinzunehmen, was nicht zu ändern ist'
    • Die Kraft zu 1ändern, was .nicht länger zu artragen ist.
    • Und die Weisheit, das eine vom anderen au unterscheiden.
  • Die belastenden Verhältnisse sind nicht oder nurunzureichend langsam veränderbar:
    • Zu große Klassen
    • Leistungsbeurteilung
    • Administrative und bürokratische Aufgaben
    • Außerunterrichtliche Tätigkeiten
    • Unklare und anspruchsvolle Lehrziele
    • Stofffülle und Leistungsdruck
    • Fehlen von Unterrichtshilfen
    • Sprechbelastung
    • Lärmbelastung
    • 55 Stunden wöchentliche Arbeitszeit
    • Konflikte im Kollegium
    • Isolation innerhalb des Lehrkörpers/ mangelnde Kooperation
    • Fehlende Pausen
    • Fachlehrer, wechselnde Gruppen
    • differierende Erwartungen von Eltern, Kollegium, Schülern, Vorgesetzten, Behörden
    • ständiger lnnovationsdruck
    • fehlendes Prestige des Lehrerberufes
    • kaum Aufstiegschancen / Beamtentum
  • Verhalten ist veränderbar:
    • Arbeitsengagement
    • Widerstandstähigkeit (Resilienz)und Bewältigungsverhalten
    • Emotionen - z.B. Lebenszufriedenheit
    • Eigene Einstellungen und Wertewelt