Re-definition der eigenen Erwartungshaltung an das professionelle Selbstverständnis

Perfektion:

  • ,,Ich muss immer bestens vorbereitet sein.
  • Wenn der Schulleiter reinkäme, müsste es laufen wie am Schnürchen.
  • Auf meinen Arbeitsbögen darf es keine Fehler geben."

Innere Erlaubnis:

  • ,,Es ist nicht tragisch, wenn ich Fehler mache.  Daraus kann ich lernen.
  • ,,Ich erledige meine Arbeiten zügig und entscheide mich rasch."
  • ,,Ich überlege mir nur den roten Faden, der Rest ergibt sich von selbst." ,
  • Bei Unwichtigem erlaube ich es mir, lockerzulassen und herumzuschludern.'
  • ,,Ich stürze mich einfach in meine Arbeit hinein, ohne lange nachzudenken."

Gefälligkeit:

  • ,,Ich muss bei allen meinen Schülern gut ankommen.
  • Mein Unterricht muss allen Spaß machen.
  • Ich muss meinen Kollegen stets helfen, wenn sie Hilfe brauchen.
  • Ich darf niemandem wehtun."

Innere Erlaubnis:

  • ,,Andere dürfen mit mir auch mal unzufrieden sein. Davon geht die Welt nicht unter."
  • ,,Wenn ich Nein sage, dann sage ich Ja zu meinen Zielen"(Seiwert 2002, S. 142).
  • ,,Ich akzeptiere es, wenn ich auch mal schlecht drauf bin und nicht mehr kann."
  • ,,Es ist in Ordnung, wenn ich mit den meisten Klassen/Schülern ordentlich auskomme."

Schnelligkeit:

  • ,,Nur unter Druck kann ich gut arbeiten.
  • Bei mir muss es immer Ruck' Zuck gehen.
  • Ich muss immer effizient pro Zeiteinheit sein.
  • Ich muss mit meinem Stoff schnell vorankommen.

Innere Erlaubnis:

  • "Ich darf mir die Zeit nehmen, die ich für die Aufgabe brauche." '
  • ,,Alles hat und braucht seine Zeit."
  • ,,Wichtiges erledige ich bewusst ruhig und langsam." ,,!ch gönne mir jeden Tag eine Auszeit, in der ich gar nichts mache." ,
  • "Ich gebe anderen die Zeit, die sie für ihre Aufgaben brauchen."

Stärke:

  • ,,Schwächen zeigt man nicht.
  • Ich muss es möglichst allein schaffen.
  • Alle Lehrertätigkeiten muss ich unter einen Hut bekommen.
  • Ich muss besser sein, als meine Schüler.
  • Ich muss sie immer alle gut im Griff haben.
  • Ich lasse mir nichts gefallen."

Innere Erlaubnis:

  • ,,Ich darf mir Hilfe holen und meine GefÜhle zeigen."
  • ,,Ich höre meine eigenen Wünsche und formuliere sie als Bitten."
  • ,,Ich darf mir Lücken und Ausrutscher auch gegenüber meinen Schülern mal leisten."

Anstrengung:

  • ,,Reiß' dich zusammen!
  • Nur wenn ich mich anstrenge und etwas leiste, dann bin ich wer.Nur mit vollem Einsatz kann man als Lehrer wirklich gut sein.
  • Man muss immer auf der Höhe der Ereignisse sein.
  • Pausen kann ich mir bei der Fülle der Aufgaben kaum leisten.

Innere Erlaubnis:

  • ,,Weniger ist mehr.
  • "Ich entspanne mich, wenn ich müde bin."
  • ,,Für Unwichtiges arbeite ich im Energiesparmodus; nur für Wichtiges arbeite ich intensiv."