Reflexionen zu eigenen Aufschubtendenzen

1. Bitte unterstreichen Sie: Neigen Sie dazu, anstehende, insbesondere ungeliebte Arbeiten zu verdrängen bzw. zu verschieben?

Einschätzung sehr oft oft ab und zu kaum fast nie


2. Was genau sind das für Arbeiten? Versuchen Sie eine Einschätzung. Welchen Charakter haben diese für Sie.

Arbeiten langweiligfrustrierend langwierig unkalkulierbar ärgerlichinnerlich abgelehnt besonders schwierig


3. Unter welchen Bedingungen schieben Sie stärker auf? Stehen Sie sehr unter Druck, haben Sie viel Ärger und Konflikte zurzeit? Oder ist der Termin noch in weiter Ferne, der Druck noch zu gering?

 

 

 

4. Arbeiten Sie deutlich besser unter erheblichem Termindruck?

 

 

 

5. Für welche Fluchttätigkeiten bzw. Ablenkungen sind Sie besonders anfällig?

 

 

 

6. Was löst das Aufschieben bei Ihnen innerlich aus? Grübeln Sie verstärkt über das Aufgeschobene? Ist es ein zähes inneres Ringen: Arbeiten versus Familie oder Arbeiten versus Entspannen? Plagt Sie innerlich oft das schlechte Gewissen? Überdenken Sie in Ruhe diese inneren Prozesse und machen Sie sich dazu Notizen.

 

 

 

 

7. Welche Form des Aufschiebens möchten Sie bei sich unbedingt verändern? Bei welchen Anlässen?

 
vgl.: © Cornelsen Verlag, Berlin • Zeit- und Selbstmanagement für Lehrende, Webcode:Webcode: ZM233960-015