Qualifizierungsanbieter

Um als Anbieter eine B-Team-Qualifizierung durchführen zu können, muss ein entsprechendes Zertifikat, das vom BuG-Landesprogramm ausgestellt wird, nachgewiesen werden. Damit werden die Qualitätsstandards des B-Team-Konzepts gesichert. Eine BuG-Schule, die einen B-Team-Antrag stellt, sucht sich selbst aus der Liste der zertifizierten Anbieter einen heraus und nimmt mit diesem Kontakt auf, um einen Kostenvoranschlag für ihre Schulveranstaltung zu erbitten. Dieser Kostenvoranschlag muss dann im Maßnahmenantrag hochgeladen werden. Im Hauptantrag müssen außerdem die Namen der Trainer*innen aufgelistet werden, damit die Landeskoordination den Abgleich mit der Liste der zertifizierten Trainer*innen vornehmen kann. Das Zertifikat muss dann bei der Antragsstellung nicht eingereicht werden.

 

Folgende Anbieter verfügen zurzeit über zertifizierte Mitarbeiter*innen:

 

Wer als Anbieter ein solches Zertifikat erwerben möchte, kann bei der BuG-Landeskoordination formlos die Leistungsbeschreibung erbitten.

Grundvoraussetzungen für den Erwerb eines Trainer*innen-Zertifikats: 

  • Vorausgesetzt werden Erfahrungen in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern. Entsprechende Referenzen sind der Bewerbung beizufügen. Unternehmen bzw. Personen, die über keine Erfahrungen in diesem Segment verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.
  • Wünschenswert sind Erfahrungen im Bereich der partizipativen Gesundheitsbildung. Die Erfüllung dieses Kriteriums ist nicht zwingend.

Die Trainer*innen-Qualifizierung dauert einen halben Tag und kostet 500 EUR zzgl. Mwst. Die Kosten trägt der Anbieter. Unter Umständen ist es möglich, dass mehrere Anbieter gemeinsam ihre Mitarbeiter*innen schulen lassen und sich die Kosten teilen. Die Terminierung erfolgt nach Absprache und nach Möglichkeit zeitnah. Im Anschluss an die Qualifizierung erhalten die Trainer*innen vom BuG-Landesprogramm ihre personenbezogenen Zertifikate.