Phase 3: Planung und Zielprogramm

Zielprogramm benennen und Zielfaktoren bestimmen

Die Klasse konkretisiert ihre Zielvorstellungen. Frau A. arbeitet wiederum in Kleingruppen, in denen die Schülerinnen und Schüler zu den zwei Zielfragen: "Was möchten wir erreichen?" und "Was wird sich bei Erfolg verändern?" ihre Ideen und Vorstellungen sammeln.

Was möchten wir erreichen?

  • rhythmisierter Tagesablauf
  • selbstbestimmte Zeitgestaltung
  • Gruppengefühl durch gemeinsame Rituale (z. B. Begrüßungsritual nach den Ferien oder nach Wochenenden)
  • Lernbereitschaft und Neugierde durch Konzentration
  • angstfreie Zeitatmosphäre - Eigenzeitlichkeit erlauben (Verweilen, Innehalten, aus Fehlern lernen)
  • Selbstbestimmung durch Zeitkompetenz

Was wird sich verändern, wenn wir erfolgreich sind?

  • mehr frei bestimmte Zeit
  • mehr informelle Kontakte innerhalb der Klasse (Feten, Einladungen, gemeinsame Aktionen)
  • bessere Schulleistungen (auch in anderen Fächern - Rückmeldungen anderer Lehrer)
  • mehr Spaß an der Schule

Einflussfaktoren bestimmen

Gemeinsam werden von Frau A. per Zuruf die Faktoren gesammelt, die nach Meinung der Schülerinnen und Schüler einen Einfluss auf die Zielerreichung haben.
Die Klasse entscheidet gemeinsam, zunächst einmal solche Aspekte zu verändern, die sie selbst kontrollieren kann. Hierzu prüfen die Schülerinnen und Schüler, welche Einflussfaktoren durch sie und welche durch andere, ausserhalb der Klasse bestimmt werden. Von den Zielen legt sich die Gruppe zunächst auf die drei Teilziele: "rhythmisierter Tagesablauf - selbstbestimmte Zeiten - Zeitmanagement im Unterricht" fest. Hierzu werden einfache Handlungsschritte geplant und auf einem Handlungsplakat festgehalten. Das Plakat hängt in der Klasse aus, so dass jeder seine Aufgaben und die jeweiligen Zuständigkeiten prüfen kann.

Welche Faktoren beeinflussen unsere Ziele?

  • Forderungen der Schulleitung
  • Lehrplan
  • Unterrichtszeiten der Schule
  • meine individuelle Zeitkompetenz
  • unsere Arbeits- und Lernrhythmen
  • Arbeitstechniken in Unterricht
  • Lerngeschwindigkeiten
  • Techniken des Zeitmanagements

Handlungsschritte entwerfen und Verantwortlichkeiten festlegen

waswerwann
Einstimmungen und Ausklänge für den Unterricht gemeinsam entwickeln - Vorschläge für die Einstimmungen:
  • Besinnungsübung am Morgen, nach der großen Pause...
  • gemeinsames Frühstück und Gespräch in der 1. Stunde am Montag
Klasse und Lehrer/in

jeder bringt etwas mit
zunächst für 2 Monate

jeden 2. Montag
Vorschläge für Ausklänge:
  •     Stunden-, Tages- oder Wochenrückblick
  •     Vorschau auf die nächste Stunde
  •     "Stille Minute" oder Atempause
Lehrer/in
Lehrer/in
Schaffung von Freiräumen zur selbst verantworteten Gestaltung von Zeit (Freiarbeit an gewählten Themen, Projektarbeit, ...)Lehrer/inin der Woche wenigstens ... Minuten
Einführung einer "Atempause" vor und nach wichtigen Aufgaben (Klassenarbeiten ...) Lehrer/in bei der nächsten Arbeit
Ermittlung und Reduzierung der "Zeitdiebe" im Unterricht und bei den Hausaufgaben / Vorbereitungen für Lehrer und Schüler (z.B. Kopierarbeiten, Materialmangel, Unpünktlichkeit, organisatorische Probleme, ...) Klasse und Lehrer/in ab sofort
Grundlagen von Zeitmanagement vermitteln und anwenden (Prioritäten setzen, Wochenplan, Arbeitsmaterialien, ...)   Herr X (Referenz zu Zeitmanagement von der VHS)Projekttag
Auswahl von Themen, die besonders interessant für Schülerinnen und Schülern sind, um sich mit der Reflexion von Zeitfragen zu beschäftigen  Klasse und andere SchülerProjekttag

Ulrich Barkholz, Georg Israel, Peter Paulus, Norbert Posse: Gesundheitsförderung in der Schule. Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, Soest 1997.Wir danken Siegfried Seeger, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz (Mainz), für seine methodisch-didaktischen Anregungen, welche in dieses Kapitel eingeflossen sind.