Workshop

Unter einem Workshop versteht man einen systeminternen Arbeitskreis, der sich zur Lösung von Problemen zusammenfindet.

Der Leiter/die Leiterin des Workshop hat in der Regel eine umfassende Ausbildung in Problemlöse-, Moderations- und Kreativitätstechniken.

Ausgangspunkt sind in der Regel zwei Fragenkomplexe:

  • Was läuft bei uns nicht richtig? Was stört oder ärgert Sie bei der Arbeit?
  • Was läuft bei uns gut? Was macht Spaß, freut Sie bei der Arbeit?

Zu Beginn des Workshops werden folgende Kernfragen gestellt:

  • Was - genau - ist das Problem?
  • Diese Frage ist nach zwei Richtungen wichtig:
    • Was stört? Wo liegen die Schwierigkeiten?
    • Was ist das Ziel? Was will ich erreichen?
    • Wer ist von dem Problem betroffen?
  • Diese Frage ist nach drei Richtungen hin wichtig:
    • Wer ist vom Problem direkt betroffen?
    • Wer ist an den möglichen Ursachen für das Problem beteiligt?
    • Wer ist von den Auswirkungen des Problems betroffen?
  • Von den Antworten auf Frage 1 und 2 hängt die dritte Frage ab, die möglichst schon zu Anfang bedacht werden sollte:
  • Wen braucht man zur Lösung des Problems?
    • um eine brauchbare Lösung zu erarbeiten;
    • um die erarbeitete Lösung in der Praxis durchzusetzen;
    • um die realisierte Lösung nachträglich überprüfen zu können.

Die Problembearbeitung folgt folgenden Schritten:

  • Problembestandsaufnahme
  • Situationsbeschreibung ("Symptome")
  • Frage: Wie ist es?
  • Beobachtungen; Erfahrungen, Gefühle bezüglich: Schwachstellen, Konfliktherde (konkrete Feststellungen, praktische Beispiele)
  • Problemanalyse und Zielklärung
  • Situationsanalyse ("Diagnose")
  • Frage: Warum ist es so? und Wie soll es sein?
  • Untersuchung der Ursachen, Zusammenhänge, Wechselwirkungen, Ziele
  • Kräftefeld der Einflußbedingungen
  • Problemlösungsansätze
  • Handlungsstrategien ("Therapie")
  • Frage: Was können wir tun?
  • Erörterung von Lösungsmöglichkeiten, Alternativen, Beurteilung, Entscheidung
  • Maßnahmenplanung
  • Aktionsplan ("Aktion")
  • Frage: Was tun wir wirklich?
  • Konkrete Durchführungsbeschlüsse
  • Absicherung der geplanten Maßnahmen

Ulrich Barkholz / Georg Israel / Peter Paulus / Norbert Posse: Gesundheitsförderung in der Schule. Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, Soest 1997, S. 331 ff.