Begrenzen

Ziel:

Insbesondere in Konfliktsituationen Kontrolle behalten

Zeit:

Insbesondere in Konfliktsituationen Kontrolle behalten

Durchführung:

Begrenzen als moderative Methode ist vor allem dann wirkungsvoll, wenn mit der Gruppe bereits vor Auftreten einer Schwierigkeit über Regeln gesprochen worden ist, die in solchen Fällen gelten sollen. Dann hat ein Be- oder Eingrenzen nicht den Charakter eines willkürlichen Eingriffes, sondern entspricht dem vorher vereinbarten Vorgehen

Begrenzen findet in dreierlei Hinsicht statt:

(1) hinsichtlich der beteiligten Personen

In Konfliktsituationen achten Moderatorinnen und Moderatoren darauf, wer genau an dem Konflikt beteiligt ist. Konflikte zwischen zwei Personen, vor allem wenn sie Privates enthalten, gehören nicht in die Plenumssituation. Wer zu den Konfliktparteien gehört, kann vom Moderatorenteam erfragt werden ("Wer ist davon betroffen?").

(2) hinsichtlich der Inhalte

Wenn ein Konflikt nicht von vornherein zum Anlass gemacht worden ist (das ist oft bei "chronischen" Konflikten der Fall), besteht die Gefahr, daß hier über den aktuell auslösenden Anlass hinaus Aspekte thematisiert werden, die sich der Erfahrung der Moderatorinnen und Moderatoren entziehen. Um den Konflikt zu bearbeiten, ist es sinnvoll ihn inhaltlich auf den aktuellen Anlaß zu begrenzen, zumindest hiervon auszugehen.

(3) hinsichtlich der Zeit

Es ist notwendig, sich in solchen Situationen mit dem Plenum auf eine Zeitspanne zu einigen, die eine mögliche Klärung der Situation dauern soll.

Ulrich Barkholz / Georg Israel / Peter Paulus / Norbert Posse: Gesundheitsförderung in der Schule. Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, Soest 1997, S. 331 ff.