Bildung durch Gesundheit fördern

Der Ansatz der guten gesunden Schule besteht darin, dass Bildung durch Gesundheit gefördert werden kann und damit der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule gestärkt wird. Gesundheit wirkt in diesem Konzept wie ein Katalysator, durch den die Bildungsprozesse intensiviert, beschleunigt, vertieft und damit effektiver werden. Wir wissen zum Beispiel, dass Lernen durch Stress oder Angst beeinträchtigt wird, dass das Lehren und Lernen in der Schule durch die Verbundenheit mit der Schule konstruktiver gestaltet wird: Schülerinnen und Schüler, die ein Gefühl der Verbundenheit mit der Schule empfinden, lernen besser. Lehrkräfte, die so etwas verspüren, lehren besser. Das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler wird dadurch gestärkt. Die Effektivität der Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler wird verbessert durch Prozesse des Empowerments und des Respekts, der ihnen entgegen gebracht wird. Schließlich ist die „emotionale Intelligenz" ein Konstrukt, das eingeführt durch Coleman, immer mehr an Bedeutung gefunden hat, weil es als einer der besten Prädiktoren für den Schulerfolg angesehen wird (Weare 2004).