Auffälligkeiten

Worin zeigt der Schüler/die Schülerin "erhebliche" Auffälligkeiten?

Versuch einer Katergorisierung

  1. Immer wiederkehrende und massive Krisen und Konflikte (nach innen gerichtet/nach außen gerichtet)
  2. Erheblicher Unterstützungsbedarf in den Unterrichtsfächern und im Lern-/Leistungsverhalten
  3. Erheblicher Unterstützungsbedarf in den basalen Entwicklungsbereichen (Emotion, Kognition, Sozialverhalten, Motorik, Wahrnehmung, Kommunikation)
  4. Deutliche psychische/psychiatrische Auffälligkeiten
  5. Erhöhte Selbstgefährdung
  6. Erhöhte Fremdgefährdung von Mitschülern oder Lehrpersonen
  7. Erhöhte Selbstgefährdung, Verhindern von Unterricht
  8. Stagnation/Regression in Entwicklung und Lernen
  9. Unvorhersehbarkeit und Unberechenbarkeit im Verhalten
  10. Erschwerte oder unmögliche  Erreichbarkeit durch schulische Angebote oder durch die Autorität der Lehrpersonen

In den Entwicklungsbereichen

Wahrnehmung  
  • Sensorische Integrationsstörung
  • ADHS
  • Minimale Konzentrationsfähigkeit
  • Auditive Verarbeitungsstörung
  • Visuelle Differenzierungsschwäche
 
Körper/Motorik  
  • Rückständige körperliche Entwicklung
  • Tic-Störung
  • Extreme motorische Unruhe
  • Psychomototische Entwicklungsrückstände
  • Defizitäres Körperschema
  • Einnässen, Einkoten
 
Kommunikation  
  • Sprachentwicklungsverzögerung
  • unzureichende verbale Ausdrucksmöglichkeiten
  • durchgängig aggressives und kränkendes Kommunikationsverhalten
  • ausagierende egozentrische Selbstdarstellung
  • durchgängiges Produzieren von Lauten und Geräuschen
  • zwanghaft stetiges Sprechen
 
Emotionalität  
  • mangelnde emotionale Selbstwahrnehmung und Audrucksfähigkeit
  • Suizidgefahr
  • Panik- und Hassattacken
  • Autoaggression
  • Extreme Angst vor Nähe und Zuwendung
  • Unduldsamkeit, Kompromisslosigkeit
  • Respektlosigkeit
  • (Ungesteuerter) aggressive, gewalttätige Ausbrüche
  • Regressiver Rückzug; Verweigerung; selektiver Mutismus
  • Unruhe, Getriebenheit
  • große soziale Ängste und Vermeidung von Kontaktaufnahme
  • Schulphobie
  • Traumatisierung; Depression
  • Kulturelle und soziale Entwurzelung
 
Sozialverhalten  
  • Ständige Regelverletzung und Machtspiele
  • angemessene Kontaktaufnahme mit Gleichaltrigen nur mit Unterstützung
  • gemeinsames Spielen/Arbeiten nur mit permanenter Spiegelung und Steuerungshilfe
  • Zwangshandlungen und extreme Störanfälligkeit
  • Durchgängig distanzlose Kontaktaufnahme mit massiver Konfliktfolge
  • Bindungslosigkeit
  • zwanghaftes sexistisches Reden und Handeln
  • Empathielosigkeit
  • Fanatismus
 
Selbstbild  
  • Extrem misserfolgsorientiert
  • Kompensation durch Macht-/Omnipotenzphantasien
  • Extrem negatives Selbstbild
  • Defizitäre Selbstwahrnehmung
  • Realitätsverluste
  • zwanghafte Übernahme der Opferrolle
 
Selbststeuerung  
  • Extrem geringe Frustationstoleranz
  • Mangelnde Impulskontrollemit Gewaltausbrüchen
  • Selbst- und Fremdgefährdung
  • Kontrollverlust mit aggressivem Ausagieren
  • gefährliche Angriffe auf Mitschüler bei geringsten Konfliktanlässen
  • fehlende Hemmschwelle gegenüber Angriffen auf Erwachsene
 

L. Döller-Fleiter, Jakob Muth-Schule 2005