Anbieter

Titel der Maßnahme"Tabak-Talk" - Suchtprävention per App
Logo Anbieter
  • Logo
  • Logo
  • Logo
Anbieter ginko Stiftung für Prävention
Kontakt Karin Franke
Kaiserstraße 90,
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 0208 30069-32
k.franke@ginko-stiftung.de
Internetauftritthttps://www.ginko-stiftung.de/landeskoordination/Apps/nachricht1743.aspx

Zielgruppe

Schulstufe Sekundarstufe I
Sekundarstufe II
Jahrgang/AlterJugendliche ab 12 Jahre, Jahrgangsstufen 6 bis 9
angesprochener Personenkreis Schüler*innen
Eltern
Region Das Angebot steht NRW-weit zur Verfügung.

Beschreibung

Zielsetzung

„Tabak-Talk“ heißt die kostenlose App, mit der Jugendliche ab 12 Jahre über das Thema Rauchen ins Gespräch kommen können – egal ob sie rauchen oder nicht.

Die Teilnehmenden sind aufgefordert, zu 20 Statements, in denen – wie in einem Quiz – kurze Alltagssituationen skizziert werden, Stellung zu beziehen und aus verschiedenen Antwortmöglichkeiten auszuwählen. Sie erhalten zum Teil direkte Antworten und Hinweise, so dass sich ein kleiner, unterhaltsamer „Tabak-Talk“ entwickelt.

 

Je nachdem, wie die Teilnehmenden die Fragen beantwortet haben, ob sie beispielsweise Rauchende, Gelegenheitsrauchende oder überzeugte Nichtrauchende sind: am Ende erhalten sie eine Auflösung ähnlich wie bei einem Persönlichkeitstest. Ein Bild verrät den Typus, zu dem sich das jeweilige Antwortprofil gefügt hat. Die fünf lustigen Typenbilder können heruntergeladen und weiterverwendet werden. Mit den Hinweisen erhalten rauchende Jugendliche Anregungen, über ihr Rauchverhalten nachzudenken. Jugendliche, die bisher nicht geraucht haben, will die App motivieren, gar nicht erst damit anzufangen.

 

Andere, die sich durch Passivrauch belästigt fühlen, werden ermuntert, Stellung zu beziehen. Weiterführende Links laden dazu ein, mit einem Rap zum Thema Nichtrauchen am HipHop-Wettbewerb der Landesinitiative „Leben ohne Qualm“ teilzunehmen.

Rauchende Teilnehmer/-innen oder diejenigen, die ihren Freundinnen, Freunden oder ihren Familienmitgliedern helfen wollen, finden Hinweise zu Ausstiegsangeboten.

 

Apps zum Thema „Rauchen“ funktionieren in der Regel als „virtueller Coach“ und unterstützen ihre Nutzerinnen und Nutzer dabei, mit dem Rauchen aufzuhören. Diese Programme setzen voraus, dass die Teilnehmenden bereits beabsichtigen, ihr Rauchverhalten zu ändern. Der „Tabak-Talk“ spricht jedoch die Benutzerinnen und Benutzer bereits in einem früheren Stadium an, das von Fachleuten als „Absichtslosigkeit“ bezeichnet wird. Die App will mit kleinen Infos, Hinweisen und Fragestellungen auch diejenigen zu einer Auseinandersetzung oder Verhaltensänderung anregen, die Unterhaltung suchen, aber bisher noch nicht über das Rauchen oder das Aufhören nachgedacht haben.

 

Der „Tabak-Talk“ eignet sich als „Warming up“ und geleitete schulische Aktivität und fügt sich als Baustein in die bestehenden Präventionsangebote der Landesinitiative und der ginko Stiftung für Prävention ein.

 

Der „Tabak-Talk“ steht kostenlos zur Verfügung für (Android)-Smartphones, im Browser und als Facebook-App.

Theoretischer Hintergrund

Die Kombination mediengestützter und klassischer Lernformen hilft, Jugendliche leichter zu gewinnen und bei der Entwicklung einer kritischen Haltung zu Suchtmitteln zu unterstützen.

 

Anregungen für die Nutzung von Tabak-Talk, WhatsAlk und WhatsOn bietet das

Handout "Tabak – Alkohol – Medien. Suchtpräventives Lernen mit Apps".

 

Die darin vorgestellten Apps können in Kombination mit klassischen Methoden in den Unterricht bzw. in die suchtpräventive Arbeit eingebunden werden.

Sie sind als Quiz aufgebaut und thematisieren die Einstellung zu und den Konsum von Tabak („Tabak-Talk“), Alkohol („WhatsAlk“) und Medien („Whats on“). Sie ermöglichen den Schülerinnen und Schülern einen spielerischen, unterhaltsamen Gesprächseinstieg und regen gleichzeitig zur Reflexion des eigenen Verhaltens an. Darüber hinaus lassen sich aktuelle und zentrale Themen durch eine weiterführende Kleingruppenarbeit vertiefen.

Evaluation: Art

Interne Evaluation

Evaluation: Durch wen?

ginko Stiftung für Prävention

Bezug zu BuG Gesundheitsförderung
psychosoziale Gesundheit
Bezug zu BuG, sonstige

Suchtprävention, Tabakprävention, Förderung des Nichtrauchens

Chancen

Die Kombination mediengestützter und klassischer Lernformen hilft, Jugendliche leichter zu gewinnen und bei der Entwicklung einer kritischen Haltung zu Suchtmitteln zu unterstützen.

Rahmenbedingungen

Materialien

Pro Kleingruppe mindestens je ein Tablet, Notebook, PC oder Smartphone (Nutzung entsprechend der Schulordnung).

Internetzugang und Download der Apps auf Android-Smartphones oder Aufrufen in einem aktuellen Browser über www.ginko-stiftung.de

Zeitlicher Umfang

45 Minuten bzw. Einbinden in eine Unterreichtsreihe zum Thema Suchtvorbeugung

Aufwand (Organisation, Räume, Materialien ...)

Sicherstellen, dass Internetzugang und funktionstüchtige Geräte vorhanden sind.

Kosten

kostenlos

weitere Gelingensbedingungen

Das Handout "Tabak - Alkohol - Medien. Suchtpräventives Lernen mit Apps" gibt Tipps und Anregungen für sozialpädagogische Fachkräfte sowie für Lehrerinnen und Lehrer.

Es kann bei der ginko Stiftung für Prävention bestellt werden, außerdem Kärtchen mit den entsprechenden Links zur App.

Download des Handouts: www.ginko-stiftung.de/download/2016_Artikel/2016_Handout_Apps_ginko_web.pdf