Anbieter

Titel der MaßnahmeJust be smokefree
Logo Anbieter
  • Logo
  • Logo
Anbieter DAK-Gesundheit
Kontakt Franziska Kath
Nagelsweg 27-31,
20097 Hamburg
Tel. 040 2396-2503
franziska.kath@dak.de
Internetauftritthttps://www.justbesmokefree.de
Kooperationspartner/ SponsorenIFT-Nord gGmbH, Harmsstraße 2, 24114 Kiel

Zielgruppe

Schulstufe Sekundarstufe I
Sekundarstufe II
Berufskollegs
Jahrgang/Alter12 - 25 Jahre
angesprochener Personenkreis Schüler*innen
Eltern
Lehrpersonen
Sonstiges pädagogisches Personal
Schulleitung
Region Das Angebot steht NRW-weit zur Verfügung.

Beschreibung

Zielsetzung

• Rauchende Jugendliche und junge Erwachsene, die mit dem Rauchen aufhören wollen, sollen beim Rauchstopp unterstützt werden

• Rauchende Jugendliche und junge Erwachsene, die derzeit noch nicht mit dem Rauchen aufhören möchten, sollen zu einer aktiven Auseinandersetzung mit ihrem Rauchen motiviert werden

• Eltern sollen Unterstützung erhalten, wie sie selbst dazu beitragen können, dass ihre Kinder rauchfrei aufwachsen, wie sie mit dem Thema Rauchen sinnvoll in der Familie umgehen können und wie sie ihre Kinder beim Rauchstopp unterstützen können

• Lehrkräfte sollen Anregungen zur Gestaltung einer „rauchfreien Schule“ bekommen

Theoretischer Hintergrund

„Just be smokefree“, das Selbsthilfeprogramm der DAK-G zum Rauchstopp speziell für junge Raucher, ist eine Initiative der DAK-Gesundheit und der Deutschen Krebshilfe. Es besteht seit 2002. Entwickelt wurde es vom Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie der Bundesärztekam-mer. Finanziell gefördert wird das Programm von der DAK-Gesundheit. "Just be smokefree" wurde Ende 2011 / Anfang 2012 im Rahmen eines Relaunchs komplett überarbeitet und neu gestaltet. Das Programm ist seitdem ein reines Online-Programm. Es läuft ganzjährig inkl. Gewinnspiel.

Evaluation: Art

In den bisherigen Projektzeiträumen wurden Untersuchungen zu Wirksamkeit und Akzeptanz von „Just be smokefree“ durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studien sind in Fachzeitschriften und als Forschungsberichte publiziert worden:

• Wiborg G, Hanewinkel R, Isensee B, Horn WR. Entwicklung, Implementation und Evaluation eines Programms zur Entwöhnung vom Rauchen für jugendliche und junge erwachsene Raucher. Gesundheitswesen 2004;66(7):433-8.

• Hanewinkel R, Wiborg G. Initial evaluation of a real-world self-help smoking cessati-on programme for adolescents and young adults. Addictive Behaviors 2006;31(10): 1939-45.

• Morgenstern M, Wiborg G, Hanewinkel R. Rauchen im Jugendalter: Geschlechtsunterschiede, Rolle des sozialen Umfelds, Zusammenhänge mit anderen Risikoverhaltensweisen und Motivation zum Rauchstopp. IFT-Nord 2007.

• Morgenstern M, Wi-borg G, Hanewinkel R. Bekanntheit, Akzeptanz und Nutzungsfrequenz des Programms Just be smokefree. IFT-Nord 2007.

• Morgenstern M, Wiborg G, Hanewinkel R. Akzeptanz eines totalen Rauchverbots an Schulen: Einstellungen der Schülerinnen und Schüler. Gesundheitswesen 2008;70(6):360-3.

• Morgenstern M, Isensee B, Hanewinkel R. Gender, smoking and weight concerns: Relationship to self-reported body mass index (BMI). Przeglad Lekarski 2010;67:826-9.

Evaluation: Durch wen?

IFT-Nord, Kiel

Bezug zu BuG Gesundheitsförderung

Rahmenbedingungen

Materialien

keine Printmedien, reines Online-Programm

Zeitlicher Umfang

individuell gestaltbar

Aufwand (Organisation, Räume, Materialien ...)

gering

Kosten

kostenfrei