Starten wir mit einem Lächeln…

Dokumentation des "Lächeltags"
Mit BuG die (eigene) Resilienz stärken!

„In unseren Schulen ist seit langer Zeit schon nichts mehr so, wie es vor Corona war.“ 
So begann ein Brief, den Claudia Schäfer (BuG-Bezirkskoordinatorin der Bezirksregierung Düsseldorf) an die BuG-Schulen im März 2021 schrieb. Sie machte auf eine Veranstaltung aufmerksam, die anders sein sollte als das, was das Landesprogramm sonst für seine Schulen anbietet. Der Titel der Veranstaltung war: „Mehr Menschlichkeit in der Schule in Corona-Zeiten – jetzt erst recht“. 
Eingeladen wurde die ehemalige Personalchefin und heute als Mentalcoach arbeitende Regina Först. Sie führt ihr eigenes Unternehmen „People Först“ mit dem Motto „Erfolg durch Menschlichkeit“ und vermittelt überzeugend, wie wertschätzende Führung und Menschlichkeit den Erfolg und die Stimmung in Teams beeindruckend verbessern kann. Dies sollte Thema des ersten Teils der Veranstaltung werden. 

„Viele Menschen denken an das, was sie nicht wollen, und wundern sich, warum es ihnen wieder und wieder begegnet.“ – war ein Impuls der die Teilnehmer:innen aktivieren sollte, sich auf den Weg zum eigenen Glück zu machen. Dabei setzt Frau Först auf fundiertes Wissen aus der Motivationsforschung und den Neurowissenschaften. 
Im Anschluss an den Vortrag stellte Regina Först im 2. Teil der Veranstaltung ihren gemeinnützigen Verein „Heute ist ein Lächeltag“ vor.  Hierbei handelt es sich um einen Verein, der dazu beitragen möchte, durch vermeintliche Kleinigkeiten ein Lächeln in die Welt zu tragen und deshalb für die teilnehmenden Schulen 5000-Lächeltag-Aufkleber (www.laecheltag.de) spendete. Die Teilnehmer:innen wurden dazu eingeladen bis zum Schuljahresende kleine Projekte an ihren Schulen durchzuführen, die andere Menschen in ihrem Umfeld zum Lächeln bringen. Durch diese Aktionen sollten aber nicht nur andere Menschen zum Lächeln gebracht werden, sondern kann die Erfahrung der eigenen Selbstwirksamkeit bei den Teilnehmer:innen auch in diesen aufwühlenden Zeiten dazu beitragen, die eigene Resilienz zu stärken und selbst zu lächeln. 
Der Einladung mehr Menschlichkeit in der Schule zu zeigen folgten über 3700 Schüler:innen, ihre Lehrer:innen, OGATA-Betreuer:innen und Integrationshelfer:innen. Für das Engagement und die wunderbaren Ideen möchten wir uns von ganzem Herzen bei allen teilnehmenden Schulen bedanken! Insbesondere, weil uns bewusst ist, wie aufreibend das Schuljahresende – vor allem in Corona-Zeiten – sein kann! 
Insgesamt haben 17 Schulen des Regierungsbezirks Düsseldorf an der „Lächelt-Tag-Aktion“ teilgenommen. Wir stellen im folgenden die Projekte vor, die uns mit Fotos, Filmen oder Beiträgen erreicht haben. 

„Und dann haben wir überlegt, wen wir mit einer kleinen Botschaft zum Lächeln bringen wollen! Und allen fiel etwas ein…“ (aus der Lächelbriefen der M2 der Eduard-Dietrich-Schule in Ratingen). Was den Teilnehmer:innen eingefallen ist, möchten wir Ihnen hier vorstellen: 

Claudia Kessen von der Sankt Antonius Schule, Wuppertal sagt Folgendes: 
„Die Kinder der Sankt Antonius Schule haben mit Begeisterung an der Aktion „Heute ist ein Lächeltag“ teilgenommen. Unter dem Motto „Du bist ein Engel“ hat eine Klasse Engel für die Mama gemalt. Die anderen Klassen haben unter diesem Motto für das- in der Corona Krise ganz besonders belastete- Pflege- und Krankenhauspersonal Engel gemalt.“
Hier finden Sie einige Impressionen: Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4

    
Die Grundschule Engelbert-Wuesterweg Wuppertal hat gemeinsam mit dem Ganztag ein Video erstellt, das die Kinder zum Lächeln bringen will bzw. Anregungen gibt, was uns alles zum Lächeln bringen kann. Auch ein „Lächeln zum Mitnehmen“  wurde von der Schule erstellt. 
Wer sich die Anregungen anschauen möchte, kann das hier.
 

Auch die Altfriedschule in Essen hat ihre Mitmenschen mit einem Lächeln beglückt. Wie ihnen das gelang, können Sie hier lesen. 
Hier finden Sie ein paar Bilder von den tollen Ideen: Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4

              
Die vier Mönchengladbacher BuG-Schulen Brückenschule, Annaschule, Hermann-Gmeiner-Schule und die Katholische Grundschule Ohler haben sich zusammengeschlossen, um viele Lächeln in die Stadt zu tragen.  
Es wurde u.a. Krankenhäuser besucht und auch im Einzelhandel und in der Einkaufsstraße Lächelpäckchen verteilt. „Die Rückmeldung von den Menschen war toll….alle absolut begeistert und oft zu Tränen gerührt vor Freude!“ Uta Stricker (Schulleitung). Den Zeitungsbericht zu diesem tollen Projekt können Sie hier lesen
Impressionen finden Sie hier: Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4


Bei der Eduard-Dietrich-Schule in Ratingen wurde ein Lächeltag-Kuchen gebacken, Witze verschenkt, ein Zirkus unterstützt, mit Salzteig gearbeitet, Briefe geschrieben und vieles mehr.  Den Bericht zu den tollen Projekten finden Sie hier.
 

Die Gebrüder-Grimm-Schule Moers machte mit vielen Aktionen und Bildern auf dem Schulhof das Lächeln hinter den Masken sichtbar. Auch eine Sammlung mit Sprüchen wurde erstellt, ganz nach dem Motto: Positive Taten setzen eine positive Einstellung voraus. (Dalai Lama)
Auch die WAZ berichtet von den gelungenen und motivierenden Aktionen

 

Unter anderem hat die OGGS Hesselnberg am "Lächeltag" teilgenommen. Es gab Postkarten für die Nachbarschaft, ganz viel Lächeln am Schulgebäude und sogar einen Eiswagen. 
Den vollständigen Bericht finden Sie hier. 


Auch eine Gesamtschule hat an dieser tollen Aktion teilgenommen. Die Schüler:innen 6d der Gesamtschule Weierheide hatte sich dazu entschieden, etwas für die Klassengemeinschaft zu tun. Mit einer „Warmen Dusche“ verteilten sie Komplimente an ihre Mitschüler:innen. An diesem Tag gingen tatsächlich alle Schüler:innen mit einem Lächeln aus der Schule… Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4

Ein großer Dank im Namen des Landesprogrammes Bildung und Gesundheit NRW an alle!         

 

Letzte Aktualisierung am 12.08.2021; um 9:42 Uhr