Maßnahmenanträge: Verbesserte Arbeitsabläufe

Um die Arbeitsabläufe zwischen Schulen und dem Landesprogramm für alle Beteiligten zu verbessern, haben wir ein paar Hinweise für alle Schulen, die einen Maßnahmenantrag stellen:

  1. Ihre Fragen zu Maßnahmenanträgen stellen Sie zunächst an die zuständige Koordinatorin bzw. den Koordinator.
  2. Fragen zur Abrechnung oder Fragen, die von der Koordinatorin bzw. dem Koordinator nicht beantwortet werden konnten, stellen Sie über das entsprechende Kontaktformular auf unserer Homepage.
  3. Der Link zu Ihrem Evaluationsformular wird automatisch ausgelöst und Ihnen zugestellt, sobald das Ende Ihrer Maßnahme erreicht ist. Manchmal kennt man bei Antragstellung noch nicht das genaue Datum. Informieren Sie bitte Ihre zuständige Koordinatorin bzw. Ihren Koordinator über das Enddatum, sobald es feststeht, damit diese*r es im Antrag anpassen kann. Das gilt auch für Verschiebungen nach hinten. Dann wird der Evaluationslink auch zum richtigen Zeitpunkt ausgelöst.
  4. Verschiebung: Ist das Enddatum durch die Koordinatorin bzw. den Koordinator im Maßnahmenantrag korrigiert, muss keine extra Genehmigung bei der Landeskoordination eingeholt werden, auch nicht, wenn sich die Maßnahme ins nächste Kalenderjahr verschiebt.
  5. Abrechnung: Die Rechnungsunterlagen werden (elektronisch oder postalisch) an die Büro-Assistenz der Landeskoordination mit der Bitte um Überweisung der Fördermittel gesendet. Am besten die Landeskoordination Landeskoordination@bug-nrw.de in cc setzen. Bitte hängen Sie die Rechnungen nie an Ihr Evaluationsformular an, da Abrechnung und Evaluation zwei getrennte Arbeitsabläufe sind. Geben Sie bei der Korrespondenz immer Schulnummer und Antrags-ID an, damit die Rechnung zugeordnet werden kann. Die Fördermittel werden automatisch auf das Konto überwiesen, das im Antrag angegeben wurde.

Das alles hilft uns bei unserer Arbeitsorganisation und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Anliegen möglichst zeitnah und ohne großen extra Aufwand erledigt werden. Vielen Dank!