Computerspiele: Wie Kinder zu Risiko-Gamern werde

Für die repräsentative Studie hat das Forsa-Institut 1.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren befragt. Neben der Suchtgefahr wurden auch die Ausgaben für die Anschaffung von Computerspielen und Extras untersucht.Hier finden Sie die Ergebnisse der Umfrage und weiteren Informationen. DAK-Studie untersucht die Nutzung von Computerspielen

Fortnite, FIFA oder Minecraft: In Deutschland spielen rund drei Millionen Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren regelmäßig Computerspiele. Davon gelten 465.000 (15,4 Prozent) als sogenannte Risiko-Gamer. Das zeigt der Report „Geld für Games – wenn Computerspiel zum Glücksspiel wird“ der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen.

Für die repräsentative Studie hat das Forsa-Institut 1.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren befragt. Neben der Suchtgefahr wurden auch die Ausgaben für die Anschaffung von Computerspielen und Extras untersucht.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Umfrage und weiteren Informationen.