Berufsschule und Handwerk im Dialog-Gesundheitsförderung für Azubis im Handwerk

 

Gesundheitsförderung für Azubis im Handwerk

Das duale Ausbildungssystem in Deutschland verbindet den theoretischen Unterricht in der Berufsschule und die praxisorientierte Ausbildung im Betrieb. So werden nicht nur theoretisch gut vorbereitete, sondern auch praktisch handlungsfähige und somit vielseitig ausgebildete Fachkräfte gewonnen.
Gesunde und leistungsstarke Azubis sind aus Sicht von Handwerksbetrieben für den Unternehmenserfolg unverzichtbar. Auch aus Sicht der Berufsschule ist die Gesundheit der Berufsschüler*innen ein wichtiger Faktor für den Schul- und Bildungserfolg. Azubis profitieren bereits zu Beginn ihrer beruflichen Karriere davon, wenn im Rahmen der schulischen und betrieblichen Ausbildung gesundheitsförderliche Maßnahmen durchgeführt werden. Damit kann die Basis geschaffen werden, auch die Lern- und Arbeitsfähigkeit der jungen Mitarbeiter*innen langfristig zu erhalten sowie die Arbeitszufriedenheit und damit die Bindung an den Betrieb zu steigern.

  • Wie „ticken“ angehende Auszubildende?
  • Was können Betriebe für die Gesundheit ihrer jungen Mitarbeiter*innen tun?
  • Wie kann die Berufsschule gesundheitsförderlich gestaltet werden?
  • Wie können Kooperationen zwischen Berufsschule und Betrieb die Gesundheit der Azubis stärken?

Diese und weitere Fragen werden auf der Veranstaltung in Vorträgen und Diskussionen aufgegriffen. Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit, sich über Gesundheitsförderung für Azubis in Berufsschule und Betrieb zu informieren und Tipps für ihren Arbeitsalltag zu erhalten. Daneben stellt sich das Projekt „Gesundheitsförderung in Berufsbildenden Schulen – Handwerk“ vor, welches von der LVG & AFS in Kooperation mit der IKK classic durchgeführt und an Berufsschulen in Niedersachsen und Westfalen-Lippe erprobt wird. Dieses Projekt erarbeitet in der Modellphase übertragbare Handlungsempfehlungen für weitere Berufsschulen mit handwerklichen Fachbereichen.
Herzlich eingeladen sind Vertreter*innen von Berufsbildenden Schulen, Ausbildungsbetrieben, Handwerkskammern und -innungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden sowie Interessierte aus den Bereichen Handwerk, Bildung und Gesundheit.

Flyer der Veranstaltung und Informationen zur Anmeldung.