Unterricht

„Jedes Kind ist begabt – Vielfalt leben“

Die Stärken aller Lernenden umfassen Fähigkeiten, Interessen und Stilvorlieben, denn sie sind die "Schätze", die einem Menschen den Weg zu seinem persönlichen Erfolg weisenund ermöglichen. Stärkenorientierung bedeutet diesen Schatz zu heben, ihn zu entdecken, zu erfassen und zu entwickeln. Das stärkenorientierte Arbeiten bietet den Lernenden den Raum, in ihren Persönlichkeiten stärker wahrgenommen zu werden. Stärkenorientierung ist eine gelebte Wertschätzung und erhöht die emotionale Bindung an Schule. Stärkenorientierung bedeutet, die Lernenden in den Unterricht mit einzubeziehen, sie herauszufordern und ihnen Mitverantwortung zu geben, damit sie ihre Stärken und Interessen für ein erfolgreiches, gesundes Lernen in der Schule einsetzten.
Gesamtschule Pulheim, Donate Nau, Bianca Huch

 

 


„Unterstützungssysteme in individuellen Lernzeiten (ILZ)

An der Gesamtschule Leverkusen Schlebusch (GLS) wurden im Sommer 2014/15 Individuelle Lernzeiten (ILZ) eingeführt. Dieses Segment bietet nicht nur Schülerinnen und Schülern selbstorgansierten Lernraum in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. Vielmehr hat sich hier die Möglichkeit eröffnet, Schüler (höherer Jahrgänge) und interessierten Eltern als Lernbegleiter und –helfer verantwortlich einzubinden.

Die Maßnahme ergibt vielfältige Synergieeffekte: Jahrgangsübergreifendes Lernen, Öffnung des Lernens, Öffnung der Klassenräume, Transparenz.
Gesamtschule Leverkusen-Schlebusch, Andreas Brenken


„Flüchtlingsklassen“

Die Städt. Kath. Grundschule Beeckstraße in Aachen bietet einen Deutsch-Intensivkurs für Seiteneinsteiger an. Dort werden Kinder ohne Deutschkenntnisse jahrgangsübergreifend unterrichtet, so dass sie sich schrittweise in die Regelklasse integrieren können. Sie erhalten Informationen über die Organisation, Methoden und Materialien.

Grundschule Beeckstraße Aachen


„Durch Lernbüros, Lerncoaching, Kulturarena individuell fördern“ 

Das Motto der Schule „ Einheit in Vielfalt“ wird durch sechs Besonderheiten der Schule vorgestellt:

Lernbüro
Die Lernbüros sind eine wichtige Säule unseres Unterrichts. Die Schüler arbeiten in diesen Stunden an individuellen Arbeitsplänen in Deutsch, Mathematik, Gesellschaftslehre und Englisch. Jeder Schüler arbeitet auf seinem Lernniveau und in seinem Tempo in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen begleitet durch eine Fachehrkraft.

Orientierungsbüro
Die Orientierungsbüros sind auch Lernbüros. Schüler, die mehr Förderung benötigen bzw. einen diagnostizierten Förderbedarf haben, erhalten hier eine erweiterte Unterstützung. Stärker ritualisiert und in kleinerer Lerngruppe bietet eine kontextentlastete Atmosphäre ein erleichtertes Lernen.

LeCo
Um Schülerinnen und Schüler so selbstständig wie möglich zu machen und sie soweit zu bringen, wie es für den einzelnen möglich ist, müssen sie zunehmend Verantwortung für sich übernehmen und ihr Lernen immer stärker selbst organisieren. In der LeCo-Zeit nehmen sich daher die Tutoren viel Zeit, zu beraten. Da eine Beratung nur dann sinnvoll ist, wenn sie ungestört stattfinden kann, lernen die Schüler, die nicht beraten werden, in dieser Zeit In LeCo gilt ab dem Schuljahr 16/17 die „2 aus 5“-Regel. In der LeCo-Stunde können immer nur maximal zwei Schüler beraten werden, das heißt, dass der Großteil der Klasse in dieser Zeit lernt. Dafür sucht man sich vor der LeCo-Stunde zwei Lernsachen aus fünf Bereichen.

GA
Wir beginnen von Montag bis Donnerstag jeden Wochentag gemeinsam in der Klassengemeinschaft. Einer der beiden Klassenlehrer ist in dieser Zeit dabei z.B. im Gesprächskreis oder beim Klassenrat. Viele Schüler halten es auch für hilfreich, die Struktur des Tages an der Tafel festzuhalten, das gibt eine noch bessere Orientierung für Schultag. Ebenso wichtig wie das Assembly für die Kultur der Wertschätzung ist, so wichtig ist der Gemeinsame Anfang für die Klassenkultur. Hier kann jeder etwas zur Gemeinschaft beitragen.

Assembly
Freitags trifft sich die gesamte Schulgemeinde in unserer Aula zum Assembly. In unserer Schulversammlung haben wir den Ort und die Zeit, unsere Mitschüler zu loben, unserer Klasse eine Bühne zu geben und jahreszeitliche Besonderheiten zu feiern. Alles in allem wollen wir im Assembly eine Kultur der Wertschätzung feiern.

Kulturarena
In der Kulturarena sind die Fächer Religion, Kunst, Musik, Textilgestaltung und der Lernbereich Arbeitslehre (Technik, Hauswirtschaft und Wirtschaft) zusammengefasst. Das Fach-Angebot wird jeweils nach Auswahl aus einer Themenwahl und einer Reihenfolge ein Quartal lang sechs Stunden pro Woche unterrichtet. An unserer Schule wollen wir es vermeiden, eines dieser Fächer ein Schuljahr lang mit nur ein oder zwei Stunden pro Woche anzubieten. So möchten wir das Lernen intensiver machen, eine Gelegenheit für projektartiges Arbeiten geben und bieten vor allem auch hier die Möglichkeit eines jahrgangsübergreifenden Lernens an. Gesamtschule Heinsberg, Peter Ruske, Eve Baumanns-Blans


„Individuelle Stärken stärken durch Selbstorganisiertes Lernen und Lerncoaching“

"Ausgehend von unterschiedlichen und vielfältigen Denk- und Handlungsmustern bei Schülerinnen und Schülern, soll bei diesem Ansatz des Lerncoachings jeder/jede Auszubildende dazu angeregt werden, sein/ihr individuelles Lernverhalten zu verbessern, um seine/ihre Ziele zu erreichen. Zusammen mit den Prinzipien des selbstorganisierten Lernens (SOL) gelingt so eine bestmögliche individuelle Förderung." Joseph Dumont Berufskolleg, Julia Kolarczyk, Ludger de Wilde