„Little People – die Welt ist klein“ am Märkischen Berufskolleg in Unna im Frühjahr 2016

Die große Welt im Kleinen – dies kunstvoll darzustellen, war die Idee, der sich die Beteiligten des Projekts „Little People – die Welt ist klein“ am Märkischen Berufskolleg in Unna im Frühjahr 2016 widmeten.

„Little People“ sind in diesem Fall Miniaturfiguren, die nach dem Vorbild des britischen Streetart-Künstlers Slinkachu in Alltagssituationen so angeordnet werden, dass sie im kleinsten Maßstab Alltagsszenen unserer großen Welt ergeben. Initiiert durch Kunstlehrerin Angelika Nickel wurde das insgesamt sechswöchige Projekt von der Mittelstufe der Fachschule für Sozialwesen und den Schülerinnen und Schülern der Internationalen Förderklasse durchgeführt. Ziel war es dabei, eine Gelegenheit zu schaffen, den Austausch zwischen beiden Klassen anzuregen. Die Bilder halfen, erste Sprachbarrieren zu überwinden und Interessen bildlich auszutauschen. Es zeigte sich im Laufe des Projekts, dass die entstandenen Motive eine eigene Sprache bildeten, die einen Anlass für weitere Gespräche mit sich brachten. Sie halfen darüber hinaus, den oftmals schwierigen ersten Schritt im Kennenlernen zu überwinden. Alle Aufnahmen entstanden mit den Smartphones der Schülerinnen und Schüler, die dadurch eine neue Anregung erhielten, das Smartphone für kreative Zwecke zu nutzen.

Bei der Auftaktveranstaltung am 08. September in Hamm unterstützten Verena Afflerbach (Fachschule für Sozialwesen) und Mansour Kabbani (Schüler der Internationalen Förderklasse) die Präsentation des Projekts. Sie gaben Auskunft über die Entstehung des Projekts und den künstlerischen Gedanken der Little People. Ein ausgewählter Teil der über 400 Bilder, die im Zusammenhang des Projekts entstanden, sind im Schulgebäude weiterhin ausgestellt.

Plakat zum Projekt