Meta-Karte

Anmerkugnen:

In vielen Veranstaltungen passiert es, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht mehr auf der "Teilnehmerebene" bleiben, sondern "über" den Prozess sprechen wollen.
Dies kann vielfältige Gründe haben: sie können sich überfordert fühlen und auf diese Art und Weise aus dem Prozess "aussteigen" oder sie können aus Interesse daran, mehr über die Methode oder die Intention des Moderators zu erfahren, auf die Meta-Ebene gehen, um nur zwei Gründe zu nennen.

Ziel:

In unseren Moderationen haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, den Teilnehmern eine Signalkarte, die "META-Karte" zu geben, mit der sie anzeigen können, dass sie die Ebene wechseln möchten.

Material:

Die Karte selbst muß nicht sehr groß sein, eine kleine Karteikarte oder ein farbiges Blatt eines Notizzettelkastens reicht aus. Unsere META-Karten sind rot, etwa 10 x 10 cm groß und mit einem großen "M" gekennzeichnet.

Verwendung:

Als Moderatoren verwenden wir die META-Karte ebenfalls. Zum einen, wenn wir über einen Prozeß oder eine Methode sprechen möchte, z.B. in bezug auf die Übertragbarkeit auf die Handlungsfelder der Teilnehmer. Zum anderen signalisieren wir Teilnehmern, die ohne es selbst zu merken, die Teilnehmerebene verlassen, daß sie in der Meta-Ebene argumentieren.

Ulrich Barkholz / Georg Israel / Peter Paulus / Norbert Posse: Gesundheitsförderung in der Schule. Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, Soest 1997, S. 331 ff.