Ein Beispiel für eine Maßnahme aus Münster

Ein Versicherungsträger (Westfälische Provinzial Versicherung), eine Jugendorganisation (Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe), eine Familienbildungsstätte (asb-arbeitskreis soziale bildung und beratung) und eine Beratungsstelle (Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Münster) haben ein Projekt zur Förderung einer konstruktiven Konfliktkultur für mehr Sicherheit an Schulen mit dem Ziel einer

nachhaltigen Verhaltensänderung bei Schülerinnen und Schülern, aber auch bei Lehrpersonen und Eltern entwickelt. Das Projekt heißt „Stark im Miteinander„ und ist ein aus vier Bausteinen bestehendes Aktionspaket mit Gesprächskreisen, Aktionen, Spielen, Theater, Lehrerfortbildungen und vielen Ideen für weiterführende Ansätze in der Schule. Es wird mit ausgewählten Zielsetzungen auf unterschiedliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer und Situationen abgestimmt. Es sind mittlerweile vier Bausteine entwickelt worden, die von den jeweiligen Kooperationspartnern betreut werden.

  • Magic Circle:
    Regelmäßige Gesprächskreise in einer Atmosphäre von Akzeptanz fördern systematisch die eigene Wahrnehmung und Empfindung, das Bewusstsein persönlicher Kompetenz und die Fähigkeit zu angemessener sozialer Interaktion. Alle Kinder können sich aktiv beteiligen, ihre Beiträge werden positiv aufgenommen und sie können sich frei und unbewertet äußern.
  • Fair Mobil:
    Das Fair Mobil präsentiert einen Parcours voller Ideen, Themen und Aktionen. Dabei stehen (Ver)-Trauen - sich und den anderen -, Rücksicht nehmen und Teamgeist zeigen im Vordergrund. Die Themenauswahl wird individuell mit der Schule abgestimmt. An Projekttagen und Einzelveranstaltungen, drinnen oder draußen, in kleinen wie in größeren  ruppen werden Wahrnehmungs-, Diskussionsübungen und Erlebnisspiele durchgeführt, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Die Betreuung und Umsetzung erfolgt mit qualifiziertem Personal. Die Auswertung und Aufstellung weiterer Schritte erfolgt direkt nach dem Aktionsparcours und dient als Hilfestellung zur Fortführung.
  • Spot Light - Theater gegen Mobbing:
    Auf der Ebene der Schülerinnen und Schüler beinhaltet dieser Baustein Projekttage für gesamte Schuljahrgänge. Ein von Pädagogen aufgeführtes Theaterstück bildet die Grundlage zur Weiterarbeit in den einzelnen Klassen. Durch eigene Beteiligung im Theaterspielen erleben die Jugendlichen eindringlich die Wirkungen, die die verschiedenen Rollen in einer Mobbingstruktur hervorrufen, und können Handlungsalternativen ausprobieren.
    Auf der Ebene der Lehrerinnen und Lehrer werden Fortbildungen angeboten, auf denen Mobbingzusammenhänge inhaltlich beleuchtet und theaterpädagogische Methoden, die für die Arbeit mit Schulklassen geeignet sind, vermittelt werden.
  • Cool at School:
  • Bei diesem Baustein steht der Vandalismus an Schulen im Mittelpunkt. Er macht einen oft hingenommenen Missstand zum Thema, dem viele Schulen ohnmächtig gegenüberstehen. Erforscht werden die Gründe von blinder Zerstörungswut, Aggressionsabbau, aber auch Missgunst und Neid untereinander.
  • „Cool at School"
    schafft ein starkes Bündnis gegen Vandalismus in und an Schulen. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und weiteren Beteiligten wie Ämtern, Hausmeistern und den Projektpartnern von „Stark im MiteinanderN" soll der Lebensraum Schule wieder so gestaltet werden, dass lebens- und somit schützenswerte Räume und Einrichtungen entstehen.
    2004 wurde dieses Projekt mit dem Deutschen Förderpreis Kriminalprävention ausgezeichnet. Unter www.miteinandern.de gibt es weitere Informationen zum Projekt.

Soweit zu dem Ansatz in Münster. Er könnte ergänzt werden durch eine lange Reihe anderer Projekte, die mit ähnlichen Zielsetzungen entwickelt worden sind. Schulen haben hier eine große Auswahl. Schulen benötigen aber auch die Ressourcen, um hier tätig werden zu können.