Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

  • Schülerinnen und Schüler in Schulen mit integrierender Sekundarstufe I sind gesünder als in separierenden Schulen.
  • Zur Förderung der Gesundheit empfiehlt sich in erster Linie eine Strategie zur Entwicklung der individuellen psychosozialen Schutzfaktoren.
  • Das Schulklima ist für die Entwicklung dieser Schutzfaktoren - und damit für Gesundheit und Leistung - von größter Bedeutung.
  • Die Qualität des Schulklimas ist abhängig von der Qualität der Schulleitung und vom Engagement des Lehrkörpers für eine aktive Gesundheitsförderung.
  • Gesundheitsförderung muss integraler Bestandteil der Schulentwicklung werden.