4. Aufgabenfelder der schulischen Suchtprävention

Im Hinblick auf die Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen schulischer Suchtvorbeugung ergeben sich aus den vorangegangenen Überlegungen mehrere Konsequenzen.

Der psychosoziale Standpunkt im Hinblick auf Sucht, Suchthaltungen und süchtiges Verhalten begründet in der schulischen Suchtprävention vorrangig kommunikative Maßnahmen zur Vorbeugung, die einzelne und Gruppen von Menschen sowie deren sozialen Lebenszusammenhang einbeziehen.