Praxisbeispiel: Schulentwicklung an einer Schule für Lernbehinderte

Vorbemerkung

Am Beispiel des im Folgenden beschriebenen Schulentwicklungsprozesses soll gezeigt werden, wie an einer Schule ausgehend von dem Bereich Bewegung, Spiel und Sport Entwicklungsanstöße in Richtung einer "gesunden Schule" gegeben werden können. Dabei geht es um Anstöße, die zwar von einigen Sportlehrkräften an dieser Schule initiiert wurden, aber weit über das eigentliche schulische Handlungsfeld Schulsport hinausgehen. Gleichzeitig wird dabei ein Entwicklungsprozess beschrieben, der von einigen Fachlehrkräften ausgelöst wurde und in dem ein größerer Kreis des Kollegiums angesprochen und für eine aktive Mitarbeit gewonnen werden konnte, ohne dass hier eine externe Unterstützung z.B. durch ausgebildete Schulentwicklungsmoderatoren zur Verfügung stand.
Die Darstellung der abgelaufenen Entwicklungen bis zu einem erreichten - keineswegs abgeschlossenen - Ist-Stand erfolgt nach einigen Anmerkungen zu den institutionellen Ausgangsbedingungen weitgehend zeitlich linear, angelehnt an die obigen Phasen.
Dabei ist die Strukturierung des Ablaufs in diese Phasen aber deutlich analytisch zu verstehen, denn im konkreten Ablauf der Entwicklung ergaben sich immer wieder Überschneidungen und Überlagerungen zwischen den einzelnen Phasen. Zunächst aber noch einige Anmerkungen zu den institutionellen Ausgangsbedingungen.