Zur Navigation springenZum Inhalt springen

Landesprogramm Bildung und Gesundheit

Psychosoziale Gesundheit an Schulen als Maßstab für die Pflichterfüllung

Psychosoziale Gesundheit an Schulen

als Maßstab für die Pflichterfüllung
von Dienstherren, Lehrkräften, Eltern und SuS
Bernhard Sieland
BuGAuftaktveranstaltungen
Mai 2011

Psychisch gesund ist ein Mensch, dem es im Alltag gelingt,

  • sich engagiert und doch entspannt internen und externen Anforderungen
    zu stellen,
  • der über eine positive Einstellung zu sich selbst und zu den eigenen
    Wirkungsmöglichkeiten verfügt,
  • ........

Psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit
Herausforderungen annehmen, Lösungen schaffen
Bericht über die Europäische Ministerielle WHO-Konferenz

Die Länder der Europäischen Region der WHO stehen vor enormen Herausforderungen in ihrer Arbeit zur Förderung des psychischen Wohlbefindens ihrer Bevölkerungen, zur Verhütung psychischer Gesundheitsprobleme in marginalisierten und vulnerablen Gruppen und zu Behandlung, Versorgung und Unterstützung der Genesung von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen. Psychische Gesundheit erhält angesichts des zunehmenden Bewusstseins über die menschlichen wie gesellschaftlichen Kosten und das Leiden der einzelnen Personen in der ganzen Region größere Priorität.

Lehrergesundheit – Baustein einer guten gesunden Schule –

Lehrergesundheit – Baustein einer guten gesunden Schule –
Autoren: Lutz Schumacher, Bernhard Sieland, Birgit Nieskens, Heidrun Bräuer   

Die Ergebnisse verschiedener Studien zur Arbeitswelt, zur Altersstruktur und Frühpensionierung von Lehrkräften sowie die Daten des statistischen Bundesamtes zeichnen vom Lehrerberuf das Bild eines hoch belasteten Berufs, dessen Vertreter überdurchschnittlich häufig ihr aktives Arbeitsleben im „Burnout“ beenden müssen.

 „Psychische Gesundheit in der Ganztagsschule“

 „Psychische Gesundheit in der Ganztagsschule“
Expertise erarbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit
Peter Paulus & Kevin Dadaczynski

Spätestens seit der durch die Weltgesundheitsorganisation in der Ottawa Charta hervorgehobenen Lebensweltperspektive gilt Schule für die Gesundheitsförderung und Prävention als primäres Handlungssetting für die in ihr lernenden Kinder und Jugendlichen sowie für die in ihr lehrenden Lehrkräfte und des übrigen pädagogischen, sozialpädagogischen bzw. sozialarbeiterischen sowie psychologischen Personals. Dies vor allem deshalb, weil die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen hier einen verpflichtend großen Anteil ihres Tages verbringen. Damit ist ein guter Zugriff darin gegeben, die Heranwachsen möglichst frühzeitig in ihrer Gesundheit zu stärken.