Zur Navigation springenZum Inhalt springen

Landesprogramm Bildung und Gesundheit

Unterstützungsangebote

Für das Gelingen der Kooperation von Schule mit außerschulischen Partnern bedarf es einiger Voraussetzungen.

  • "Kooperation braucht einen übergreifenden Nutzen, eine verbindende Zielsetzung und Visionen, über die sich die Partner verständigen müssen.
  • Kooperation bezeichnet keinen Endzustand, sondern eine zu entwickelnde Prozessqualität.
  • Kooperation muss strukturell verankert werden.
  • Kooperation braucht eine Kultur der Zusammenarbeit: Das betrifft die Haltungen und Einstellungen der Akteure. Gegenseitige Wertschätzung, Offenheit, Anerkennung der Gleichwertigkeit der jeweiligen pädagogischen Arbeit,"
Diese Voraussetzungen sind jeweils zu prüfen. In der Zusammenarbeit der Schulen mit den Trägern des Landesprogramms sind diese Voraussetzungen insbesondere hinsichtlich der Zielsetzung, Schulen zu guten gesunden Schulen zu entwickeln, gegeben.

http://www.ganztaegig-lernen.de/kooperation-von-schulen-mit-ausserschulischen-partnern

Seitenübersicht

Angebote der Träger

Logo der Unfallkasse Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

Die Unfallkasse bietet zum Themenfeld Schulklima eine ganze Reihe hilfreicher Veröffentlichungen und Materialien.

Zur Übersicht

Weitere Anbieter

Klasse 2000

www.klasse2000.de

Die Kooperation zwischen Klasse 2000 und OPUS NRW hat das Ziel, weitere Schulen zur Teilnahme sowohl an Klasse2000 als auch an OPUS NRW zu gewinnen.

Weitere Informationen:
Klass 2000

Regionalkoordinatorin NRW:
Dr. Caroline Bentgens,
Kissinger Straße 3,
47259 Duisburg,
Tel. 0203/73 98 195,
reg-nrw@klasse2000.de

Verein Programm Klasse2000 e.V.,
Bienweg 14,
90425 Nürnberg, Tel.
0911/89 121 00
info@klasse2000.de,
http://www.klasse2000.de/

klaro

Suchtvorbeugung durch Gesundheitsförderung

  • Im Einzelnen heißt das:
  • Förderung der Körperwahrnehmung und einer positiven Einstellung zur Gesundheit
  • Stärkung des Selbstwertgefühls und der sozialen Kompetenz
  • Schulung eines kritischen Umgangs mit Genussmitteln und Alltagsdrogen
  • Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfeldes

 Zur Übersicht