Zur Navigation springenZum Inhalt springen

Landesprogramm Bildung und Gesundheit

Weitere Beiträge

Lernräume gestalten

Lernräume gestalten

Wilfried Buddensiek
Kongress Gute und gesunde Schule, 15 + 16. November 2004 in Dortmund

Wenn wir unsere Schulen zu Häusern eines gesundheitsfördernden Lernens entwickeln und dabei Anschluss an europäische Bildungsstandards gewinnen wollen, lohnt es, sich bei unseren schwedischen Nachbarn umzuschauen. Während in manchen deutschen Klassenzimmern weniger als 2 m2 Bruttobewegungsfläche pro Schülerin und Schüler zur Verfügung steht, bietet die Futurum - Schule von Bålsta in der Nähe von Stockholm jedem Kind 6 m2 Lern- und Lebensraum in einer offenen Lernlandschaft.

Schulhöfe - planen, nutzen, gestalten -

Schulhöfe - planen, nutzen, gestalten -

Martina Hoff, Helmut Kaup, Angelika Röhr

Wenn man bedenkt, dass sich auf meist relativ kleinem Raum Hunderte von Schülerinnen und Schülern gleichzeitig aufhalten, überrascht es nicht, dass auf dem Schulhof ca. ein Viertel, in der Grundschule sogar fast zwei Drittel aller Schulunfälle geschehen. Aus diesem Grund sind für den Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe die Belange der Unfallverhütung und der Sicherheits- und Gesundheitsförderung der Schülerinnen und Schüler bei der Schulhofgestaltung von besonderer Bedeutung.

Gesundheit, Natur und Umwelt - eine enge Beziehung

Gesundheit, Natur und Umwelt - eine enge Beziehung

Ellen Wilke in: Ulrich Barkholz / Georg Israel / Peter Paulus / Norbert Posse: Gesundheitsförderung in der Schule.

Ein entfremdeter, auf Ausbeutung gerichteter Umgang mit der Natur und das letztlich krank machende Lebensprinzip des "immer mehr", "immer schneller" hängen eng zusammen. Ohne ein ökologisch verantwortliches Bewusstsein ist ein gesundheitsförderliches Verhalten kaum denkbar. Die eigene innere Natur und die äußere Natur mit allen Sinnen bewusster und intensiver wahrnehmen können und sich in kreativer, spielerischer und gestalterischer Form mit ihr auseinander zu setzen sind wichtige Voraussetzungen, um mit sich selbst und mit der Umwelt sorgfältiger und verantwortlicher umgehen zu können.

Gesundheitsförderung und ökologisches Bewusstsein

Gesundheitsförderung und ökologisches Bewusstsein

Ellen Wilke in: Ulrich Barkholz / Georg Israel / Peter Paulus / Norbert Posse: Gesundheitsförderung in der Schule.

Sich wohl fühlen in der Natur, die Natur bewusst und intensiv wahrzunehmen und sich selbst in der Natur und als Teil der Natur wahrzunehmen, sind wichtige Stationen, die durch sensible Anleitungen zur Selbstwahrnehmung und Selbstreflexion führen, die das Selbstbewusstsein fördern, einer Selbststärkung dienen und somit auch unmittelbar der eigenen persönlichen Gesundheit.

Arbeitsplätze- und Arbeitsbedingunggen

Arbeitsplätze und Arbeitsbedingunggen

Belastungen können sich für Lehrkräfte und SchülerInnen aus der Gestaltung der Arbeitsplätze und der Arbeitsbedingungen ergeben. Fehlende Arbeitsplätze und -materialien, dunkle und unsaubere Räume, beschädigtes Mobiliar, ein unzureichendes Raumklima etc. sind Faktoren, die sich negativ auf das Wohlbefinden der Mitglieder der Schulgemeinschaft auswirken können. Daher wird in einer guten gesunden Schule berücksichtigt, dass die räumlichen und strukturell-organisatorischen Vorgaben der Schule als Lern- und Lebensraum nach pädagogischen Maßgaben gemeinsam gestaltet werden.