Zur Navigation springenZum Inhalt springen

Landesprogramm Bildung und Gesundheit

Außerschulische Partner

Für das Gelingen der Kooperation von Schule mit außerschulischen Partnern bedarf es einiger Voraussetzung.

  • "Kooperation braucht einen übergreifenden Nutzen, eine verbindende Zielsetzung und Visionen, über die sich die Partner verständigen müssen. ......
  • Kooperation bezeichnet keinen Endzustand, sondern eine zu entwickelnde Prozessqualität.
  • Kooperation muss strukturell verankert werden.
  • Kooperation braucht eine Kultur der Zusammenarbeit: Das betrifft die Haltungen und Einstellungen der Akteure. Gegenseitige Wertschätzung, Offenheit, Anerkennung der Gleichwertigkeit der jeweiligen pädagogischen Arbeit,"
Diese Vorussetzungen sind jeweils zu prüfen. In der Zusammenarbeit der Schulen mit den Trägern des Landesprogramms sind diese Voraussetzungen insbesondere hinichtlich der Zielsetzung, Schulen zu guten gesunden Schulen zu entwickeln, gegeben.

http://www.ganztaegig-lernen.de/kooperation-von-schulen-mit-ausserschulischen-partnern

Seitenübersicht

Angebote der Träger des Landesprogramms

Logo der Barmer GEK Medienservice für Schulen - Barmer macht Schule

Medienservice für Schulen - Barmer macht Schule

Barmer Medienservice, Vorträge und Veranstaltungen

Die Barmer unterstützt Lehrerinnen und Lehrer aktiv bei der Gestaltung Ihrer Unterrichtskonzepte und stellt Ihnen anschauliche Medien zur Verfügung. Themen wie Bewegung, Gesundheit, Stressvermeidung und Ernährung werden gesellschaftlich immer relevanter. Tipps rund um den Berufsstart gehören zu Ihrem Bildungsauftrag. Mit dem Medienservice der Barmer gestalten Sie maßgeschneiderte Unterrichtskonzepte und Schulveranstaltungen.

GESUNDHEIT WEITER GEDACHT

Gesundheit weiter gedacht

GESUNDHEITSFÖRDERUNG
IN KITA UND SCHULE

Die qualifizierte Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen hat für die BARMER einen hohen Stellenwert. Neben den individuellen Angeboten ist dabei vor allem die Gesundheitsförderung in Settings sehr wichtig, um so die Chancengleichheit aller Kinder und Jugendlichen zu fördern.
Die BARMER engagiert sich daher insbesondere in landesweiten und kommunalen Projekten und Programmen für Kindertagesstätten und Schulen.

Zur Übersicht: Gesundheit weiter gedacht

Infothek

Infothek

Die Vorbereitung auf das Berufsleben und zunehmend auch die Gesundheitserziehung sind Teil des Bildungsauftrags. Wir möchten Sie bei Ihren täglichen Aufgaben praxisnah unterstützen.

Mit unseren Impulsen möchten wir Sie ermutigen, die Themen Prävention und Berufsstart in Ihren Unterricht zu integrieren. Profitieren Sie von unserem Dienstleistungsangebot in Form von unseren anschaulichen Medien oder indem Sie uns als Referent/in für Ihr Wunschthema nutzen. mehr

Vorträge und Veranstaltungen; Wir kommen an Ihre Schule

Vorträge und Veranstaltungen; Wir kommen an Ihre Schule

Ergänzend zu unseren Medien können Sie uns als Referent/in für Ihr Wunschthema nutzen. Bei Interesse nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Nutzen Sie unser kostenloses Angebot!

Mehr zu den Inhalten der einzelnen Vorträge und Veranstaltungen erfahren Sie direkt bei uns. Über unser Kontaktformular können Sie Informationen und Beratung anfordern. Wir kommen dann gern bei Ihnen vorbei und stehen Ihnen bei Abstimmungsfragen und der Wahl des richtigen Angebots zur Seite.
Gesundheit für Schülerinnen und Schüler

  •     Gesunde Ernährung
  •     Übergewicht und Adipositas
  •     Stress

Stressprävention - Aktion Mütze

Stressprävention - Aktion Mütze

Stressprävention – Aktion Mütze

"Aktion Mütze – Kindheit ohne Kopfzerbrechen" ist ein bundesweites Projekt zur Kopfschmerzprävention an Schulen. Kopfschmerzen stellen eine zunehmende gesundheitliche Belastung für Kinder und Jugendliche dar. Gerade bei Heranwachsenden können Kopfschmerzen durch gesundheitsbezogene Aufklärung vermieden werden. Im Rahmen von Unterrichtseinheiten wird den Schülerinnen und Schülern der 7. Jahrgangsstufe vermittelt, was Kopfschmerzen auslösen kann, wie man Kopfschmerzen vorbeugen kann und welches Verhalten bei akuten Kopfschmerzen das Richtige ist. Dazu gehört auch die Sensibilisierung für die Risiken eines unreflektierten Medikamentengebrauchs. Um die Umsetzung des Gelernten im Alltag zu erleichtern, werden Eltern und Lehrpersonen mit einbezogen. Sie sind mitverantwortlich, den Alltag der Kinder so zu gestalten, dass Kopfschmerzen die Ausnahme bleiben.

Logo der AOKGesund lernen, gesund leben

Gesund Lernen, gesund leben

Unter www.aok-gesund-lernen.de erhalten Lehrkräfte an weiterführenden Schulen sowie interessierte Eltern eine kompakte, informative Übersicht über die Angebote der AOK Rheinland/Hamburg für Schulen zur Vorbereitung von Schülerinnen und Schüler auf ein erfolgreiches und gesundes Leben. Angebote aus den Bereichen Bewegung, Sport, Ernährung und Entspannung, Suchtprävention, Persönlichkeitsentwicklung sowie Berufswahl und Karriereplanung, stehen zur Auswahl. Schauen Sie doch einmal auf www.aok-gesund-lernen.de vorbei.

Ressourcen stärken gegen beruflichen Stres

 Ressourcen stärken gegen beruflichen Stress

  Bewusstmachen von eigenen Kraftquellen und Anregungen für mehr Gelassenheit im Schulalltag

  Immer mit der Ruhe!

Entspannt (auch im Schulalltag)
Alltagstaugliche Entspannungsverfahren werden vorgestellt

Bewegte Schule – bewegte Lehrer
Die positive Wirkung von Bewegung kann unmittelbar erlebt werden und die Körperhaltung im Unterricht und zu Hause kann verbessert werden

Dreistündige Workshops zur Stärkung der Gesundheit der Lehrkräfte:

  • Für Schulen, die im Rahmen von GL-GL eine Gesundheitspartnerschaft eingehen, bieten wir einmal jährlich einen schulinternen Workshop für max. 20 Personen in der Schule an. (Anmeldung über Ihren AOK-Ansprechpartner vor Ort).
  • Darüber hinaus finden offene Workshops in den Räumlichkeiten der AOK-Regionaldirektionen statt (Anmeldung über www.aok-gesund-lernen.de).

Gesund macht Schule

Gesund macht Schule

Das Programm "Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung in der Primarstufe" ist ein Settingprojekt der Ärztekammer Hamburg, Ärztekammer Nordrhein und der AOK Rheinland/Hamburg. Es fördert die Zusammenarbeit von Schule, Schüler*innen, Ärzt*innen und Eltern im Bereich der Kindergesundheit.
Die beteiligten Institutionen haben das Ziel, Schulen zu einem Ort zu machen, an dem gesundheitsförderlich gearbeitet und gelernt werden kann. Im Rahmen dieser Ziele geht es zum Beispiel um:

  • Förderung eines gesundheitsbewussten Ernährungs- und Bewegungsverhaltens in Schule, Elternhaus und Freizeit
  • Stärkung der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung
  • von Ärzt*innen unterstützte Gestaltung von Unterricht und Elternarbeit
  • Einbindung der Eltern in das schulische Leben
gesundheitsförderliche Gestaltung von Schule und Umgebung

Logo zu immer onImmer On? 

Immer On?

  • Fortbildungen zur Methodenkompetenz
  • Methoden-Tasche mit Unterrichts- und Praxismaterial
  • Kreativ-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler: „Wann stören euch Smartphone, Facebook & Co. am meisten?“ – In Form von kurzen Videoclips oder Fotos haben die Jugendlichen die Situationen beschrieben. Preis für die Gewinner der kreativen Einsendungen: Teilnahme an einem Exklusiv-Konzert von MC Fitti.

Logo Power statt PromillePower statt Promille

Power statt Promille

Das Angebot zur Alkoholprävention

  • Medien-Koffer mit Rauschbrille
  • Fortbildungen zur Methodenkompetenz
  • Schul-Tanz-Wettbewerb mit Finale auf dem School Dance Battle

Voraussetzungen:

Interessierte Schulen, die im Rahmen von GESUND LERNEN – GESUND LEBEN eine Gesundheitspartnerschaft mit der AOK eingehen, erhalten den Medien-Koffer im Rahmen der kostenfreien Fortbildung.

JolinchenJolinchen

Jolinchen

Jolinchen – Gesundheit kindgerecht vermitteln
Jolinchen, das pfiffige Drachenkind, wendet sich an acht- bis zwölfjährige Kinder und bringt ihnen das Thema Gesundheit in Reportagen, Berichten, Spielen und Rätseln näher. Sein bester Freund heißt Schrilli, ist eine Fledermaus und erlebt gemeinsam mit dem Drachenkind die Abenteuer des Alltags. Wichtige Themen sind für die beiden Ernährung, Bewegung, Gesundheit und Umwelt. Aber auch Psycho- und Schulthemen wie „Streit auf dem Schulhof“, „Was ist Mobbing“ oder „Wie lerne ich am bes-ten Vokabeln“ werden von Jolinchen und Schrilli besprochen.
https://jolinchen.de/

DAKInternetsucht

Internetsucht

Das Internet gehört mittlerweile nicht nur ganz selbstverständlich zu unserem Leben, sondern macht es in vielerlei Hinsicht auch einfacher. Informationsbeschaffung, das Pflegen sozialer Kontakte, Freizeitbeschäftigung – all das und noch vieles mehr bietet uns das Internet täglich und rund um die Uhr. Doch das hat nicht nur Vorteile: Denn die ständige Verfügbarkeit und der emotionale und funktionale Nutzen können im schlimmsten Fall auch zu einer Internetsucht führen.
Alle Informationen und viele Fallbeispiele zum Thema Internet- und Computersucht finden Sie auch in den Broschüren in unserer Mediathek unter „Krankheit und Sucht“, die das Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) mit Unterstützung der DAK-Gesundheit zur Verfügung stellt oder unter www.computersuchthilfe.info

GlasklarAktion Glasklar

Eine Kampagne für Jugendliche und dem verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol

Aktion Glasklar

Jährlich sterben etwa 40.000 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bekanntgibt. Mit unserer Aktion Glasklar wollen wir junge Menschen unterstützen. Alkohol ist für Jugendliche kein Tabu. Wir möchten jungen Menschen helfen, einen Weg zu finden gesundheitsbewusst mit Alkohol umzugehen. Dafür haben wir wichtige Informationen zusammengestellt.

Die Teilnahme an „Aktion Glasklar“ ist kostenlos.

Logo zu just be smokefree„Just be smokefree“

„Just be smokefree“

„Just be smokefree“ ist ein Online-Selbsthilfeprogramm zum Rauchstopp, mit dem speziell junge Raucherinnen und Raucher im Alter von 12 bis 17 Jahren angesprochen werden sollen.

Das Programm enthält Informationen, zahlreiche Selbsttests und konkrete Hilfen zum Thema Rauchen mit dem Ziel, den Tabakkonsum einzustellen oder zu reduzieren. Thematisiert wird zudem der Umgang mit Rückfällen. Die Anmeldung zur Teilnahme am Programm kann entweder allein, mit einem unterstützenden „Paten“ oder im Team geschehen. Teilnehmen können auch nicht bei der DAK-Gesundheit Versicherte. Wissenschaftlich begleitet wird „Just be smokefree“ vom IFT-Nord in Kiel. Untersuchungen zu Wirksamkeit und Akzeptanz des Programms liegen vor.

Die Teilnahme an „Just be smokefree“ ist kostenlos.

TK Die TechnikerStressbewältigung

Stressbewältigung

Auch Jugendliche leiden bereits unter Stress. Die TK bietet Schülerinnen und Schülern mit einem speziellen Trainingsprogramm Hilfe an.
Stresssymptome sind bereits im Jugendalter weit verbreitet. So hat etwa jeder zweite Jugendliche mindestens einmal wöchentlich Kopfschmerzen oder Schlafprobleme, jeder Dritte klagt über Bauchschmerzen oder Appetitlosigkeit. Dies zeigt eine Studie im Auftrag der TK an knapp 2.000 Schülern der fünften bis zwölften Klasse. Die Schüler berichten auch über psychische Probleme wie Gefühle der Anspannung und Überforderung, die sie mit Anforderungen in der Schule oder mit Problemen in der Familie oder mit Freunden in Zusammenhang bringen.

Logo der KKHGewaltprävention

Gewaltprävention

Nichts beeinträchtigt die Gesundheit so unmittelbar wie erlebte verbale oder nonverbale Gewalt. Viele Kinder sind in ihrem Leben schon früh ersten Gewalterfahrungen ausgesetzt.
Die öffentliche Berichterstattung legt nahe, dass aggressives Verhalten und Gewalt zwischen Kindern in den letzten Jahren angestiegen sind. Gewaltbereites Verhalten resultiert vorwiegend aus einem Mangel an sozialen Kompetenzen, wenn eine andere Form der Problemlösung und Konfliktbewältigung nicht möglich ist, und ist demzufolge positiv beeinflussbar. Das Ausmaß von Gewalt und Aggression an Schulen zu vermindern, um Kindern bessere Entwicklungsbedingungen für ein gesundes Heranwachsen zu geben, ist das zentrale Anliegen der Projektpartnerschaft zwischen der KKH und dem Verein für Aktivität und Prävention (VAP) e. V. in Sachsen.

Tom & Lisa, Klassenworkshop für Jugendliche zum Thema Alkohol und Prävention

Tom & Lisa, Klassenworkshop für Jugendliche zum Thema Alkohol und Prävention

Tom und Lisa feiern ihren Geburtstag – dieser rote Faden zieht sich durch den vierstündigen Klassenworkshop zur Alkoholprävention für 14- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler aller Schulformen.

Alkohol wird in der Pubertät bei vielen Jugendlichen früher oder später ein Thema. Die Prävention alkoholbedingter Schädigungen ist bei dieser Altersgruppe daher besonders wichtig. Mit der Beteiligung an dem Projekt möchte die KKH einen Beitrag dazu leisten, dass Jugendliche Wissen über die Gefahren von Alkohol erwerben und Verantwortung übernehmen – für sich und andere.

Logo der Knappschaft"Firewall Live“ präventiv an Schulen für den sicheren Umgang im Netz

"Firewall Live“ präventiv an Schulen für den sicheren Umgang im Netz

Das Computerspiel
Das Computerspiel „Die Cybermights“ wurde für Jugendliche ab zwölf Jahren entwickelt. Es dreht sich alles um das Thema Datenschutz und um den sicheren Umgang mit persönlichen Daten. Bettina am Orde, Geschäftsführerin der Knappschaft, betont: „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass das Thema ,Sicherheit im Internet‘ immer mehr an Bedeutung gewinnt. Das Projekt ,Firewall Live' hat sich bewährt und ich freue mich, dass wir nun mit dem Spiel einen weiteren Baustein für dieses tolle Präventionsprojekt präsentieren können. Wir setzen mit dem Spiel darauf, dass Kinder und Jugendliche auch im Unterricht noch mehr über die Gefahren im Netz lernen – und das auf spannende und unterhaltsame Weise.“ Das Spiel steht zum kostenlosen Download unter www.die-cybermights.de bereit.

hacke dicht"Hackedicht - Schultour der Knappschaft" zur Alkoholprävention

"Hackedicht - Schultour der Knappschaft" zur Alkoholprävention

  „Mit der ‚Hackedicht - Schultour‘ konnte die Knappschaft inzwischen bundesweit etwa 24.600 Kinder und Jugendliche erreichen“, so Bettina am Orde, Geschäftsführerin der Knappschaft. Jana Liebert, Fachreferentin vom Deutschen Kinderschutzbund führt aus: „Der Deutsche Kinderschutzbund setzt sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche gesund und sicher aufwachsen. Mit unserem gemeinsamen Präventionsprojekt wollen wir auf die Gefahren des Alkoholmissbrauchs aufmerksam machen.“
Bereits in den Jahren 2010 bis 2015 waren die Knappschaft und der größte Kinderschutzbund Deutschlands mit der Hackedicht – Schultour der Knappschaft an 82 Schulen erfolgreich unterwegs. Wie die Forschungsergebnisse zeigten, ein überzeugendes und wirkungsvolles Gesamtkonzept.
Interessierte Schulen finden den Bewerbungsbogen, Informationen zur Schultour sowie die Evaluationsergebnisse der Schulbesuche unter www.hackedicht-tour.de

Logo der hkkKinder gegen Schulstress wappnen

Kinder gegen Schulstress wappnen

Die Seite enthält Informationen über

  • Unproduktives Lernen
  • Konzentration stärken, guten Schlaf fördern
  • Reizarme Lernumgebung schaffen
  • Vermeiden Sie Erfolgsdruck
  • Machen Sie aus einer schlechten Note kein Drama
  • Sorgen Sie für Ausgleich

ikkStartklar für den Schulanfang

Startklar für den Schulanfang

Die Seite enthält Informationen und Hinweise zur:

  • Die Schultüte: Nicht nur Süßes für die Süßen
  • Die Brotdose: Die Mischung macht's
  • Der Ranzen: Täglicher Begleiter Ihres Kindes
    • Das richtige Ranzengewicht
    • So viel darf der Ranzen wiegen
  • Der Schulweg
    • Üben, üben, üben
    • Tipps für einen sicheren Schulweg
  • Infos zum Schulstart
  • Conni kommt in die Schule, ein Spiel für Kinder

Zur Seitenübersicht

Angebote öffentlicher Träger: Ministerien, Kreise, Standesverbände etc.

Landesinitiative NRW Starke Seelen

Landesinitiative NRW Starke Seelen

Die komplexen Anforderungen an Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft und die vielfältigen Ursachen psychischer Störungen erfordern einen ganzheitlichen Ansatz in Prävention und Gesundheitsförderung. Im Sinne der Verhaltens- und Verhältnisprävention muss dieser Ansatz sowohl individuelle als auch strukturelle Maßnahmen umfassen und sich eng an der jeweiligen Lebensphase und -situation orientieren. Maßnahmen zur Sicherstellung eines intakten Lebensumfeldes verbunden mit der Vermittlung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils sind umso wirksamer, je früher sie ansetzen. Hierbei kommt den Eltern und anderen nahen Bezugspersonen eine Schlüsselrolle zu

Impf-Parcours

Impf-Parcours

 

Impf-ParcoursDer Impf-Parcours ist ein personalkommunikatives Instrument zur Impfaufklärung für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe. Mit dem Inhalt des Koffers kann Kindern und Jugendlichen das Thema Impfungen im Unterricht oder bei Aktionen näher gebracht werden. Der Parcours ist als Gewinnspiel konzipiert. Schülerinnen und Schüler spielen in Kleingruppen und sammeln an unterschiedliche Stationen Punkte.   In der Regel wird der Impf-Parcours von den Gesundheitsämtern in Zusammenarbeit mit den Schulen, zum Beispiel im Rahmen von Impfaktionen, Projekttagen oder im Biologie-Unterricht,

Logo des lfmMedienkompetenz

Medienkompetenz 
Menschen sollen selbstbestimmt, kritisch, kreativ und verantwortlich mit Medien umgehen können – oder kurz: sie sollen medienkompetent sein. Eine der wichtigsten Aufgaben der LfM ist laut Landesmediengesetz die Förderung von Medienkompetenz im Land NRW. Die LfM soll die Medienerziehung unterstützen und zum selbstverantwortlichen Umgang mit allen Formen analoger und digitaler Medienkommunikation anleiten. Das Ziel: alle Bürgerinnen und Bürger sollen gleichberechtigt an unserer modernen Medienwelt teilhaben können – unabhängig von Alter, Geschlecht, Einkommen oder Herkunft.


Dafür hat die LfM umfassende Projekte & Materialien entwickelt. Zum einen geht es um präventiven Jugendmedien- bzw. Mediennutzer-Schutz. Hierbei sollen Nutzerinnen und Nutzer über potenzielle negative Medienerfahrungen wie Cybermobbing, jugendgefährdende Inhalte oder die Verletzung von Urheber- und Persönlichkeitsrechten aufgeklärt werden. Zum anderen öffnet die Medienkompetenzförderung auch Zugänge zu den großen Bildungspotenzialen von Medien. So ermöglicht oder verbessert sie die Teilnahme an vielfältigen gesellschaftlichen, demokratischen Prozessen. An den Themenfeldern Nutzerschutz, Bildung und Partizipation orientiert sich auch das Leitbild der LfM im Bereich der Medienkompetenzförderung.

Von Fernsehen und Hörmedien bis Internet und Mobilfunk – die LfM möchte mit ihren Maßnahmen insbesondere die Fähigkeit des einzelnen zur Medienkritik fördern. Des Weiteren trägt sie zur fundierten Medienkunde bei – auch indem sie regelmäßig Forschungsprojekte durchführt – und stellt Möglichkeiten zur eigenständigen Mediengestaltung bereit, wie etwa im Bereich Bürgermedien. Darüber hinaus ist die Vernetzung verschiedener Akteure in Sachen Medienkompetenz und somit eine effektive und ressourcenschonende Zusammenarbeit ihr Ziel.

MedienkompetenzportalMedienkompetenzportal

Medienkompetenzportal
Große Teile unserer Bevölkerung finden noch immer keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu den Medien und ihren Möglichkeiten zur Bildung und Partizipation. Mögliche Ursachen für diese ungleichmäßige Teilhabe können Geschlecht, Alter, sozialer Status, Behinderungen oder nationale Herkunft sein.

Für die Zukunft wäre es jedoch zu wünschen, dass möglichst viele Menschen an den Medien und den Kommunikationstechniken teilhaben und die von ihnen ausgehenden Chancen nutzen können. So kann einer gesellschaftlichen Benachteiligung und Ausgrenzung bzw. einer digitalen Spaltung entgegen gewirkt werden.

Das Portal bietet für die Arbeit in diesem Bildungssektor zahlreiche Hinweise nach Arbeitsbereichen gegliedert. Hierzu gehören auch Hinweise zu Möglichkeiten der Förderung.

Zur Seitenübersicht

Angebote unter Beteiligung/Kooperation der Träger

Schule der ZukunftSchule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit

Ziel der an der Kampagne teilnehmenden Schulen soll es sein, über zunächst kleine Projekte den Schulalltag Stück für Stück nachhaltiger zu gestalten und Nachhaltigkeitsthemen im Unterricht zu verankern. Dazu gibt es viele Möglichkeiten: Unterrichtsprojekte, Aktionen im Rahmen von Projektwochen, AG's oder Angebote im Rahmen der (offenen) Ganztagsschule bieten sich an.
Das Thema Nachhaltigkeit kann zunächst mit einem kleinen Projekt starten, um dann im Laufe der Jahre thematisch erweitert zu werden. Mehr und mehr Klassen und im Optimalfall die gesamte Schulgemeinde können einbezogen werden. Die Kampagne kann dadurch ein Ansporn zu einer langfristigen Weiterentwicklung der eigenen Schule sein und somit zur Schärfung des Schulprofils beitragen.
http://www.schule-der-zukunft.nrw.de/

Verrückt? Na und"Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung"

"Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung"

(Kooperationsprogramm mit vielen Partnern, u. a. BARMER und Unfallkasse NRW)
"Verrückt? Na und!" ist ein Türöffner für das Thema seelische Gesundheit in der Schule und zeigt, wie man gemeinsam diese stärken und Krisen meistern kann, um langfristig den Schul- und Berufserfolg zu fördern. Ein Team aus Lebenslehrer, also ein Psychologe, Arzt oder Sozialarbeiter einerseits sowie ein Betroffener oder ehemals Betroffener psychischer Erkrankungen andererseits, führen in Schulen klassenweise eintägige Schultage für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende ab Klasse 8 durch. Auch Lehrkräfte und andere Multiplikatoren erhalten Fortbildungen zu Themen wie z. B. (Cyber-) Mobbing, Alkohol, Zukunftssorgen oder über das Anderssein als die anderen, weil man die „falsche" Hautfarbe hat oder ein körperliches Handicap hat. Weitere Informationen, irrsinnig menschlich

ginko Stiftung für PräventionDie ginko Stiftung

Die ginko Stiftung

Die ginko Stiftung für Prävention ist eine operative Stiftung, die zur Erfüllung ihres Stiftungszwecks selbst Projekte und Kampagnen durchführt. Sie wurde 1979 als Gesprächs-, Informations- und Kontaktzentrum gegründet mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche bei Schwierigkeiten und Konflikten zu unterstützen sowie die Entwicklung von Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen zu verhindern. Sie ist Träger der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW. Von ginko aus wird die Arbeit von über 100 Prophylaxefachkräften in NRW koordiniert. Dazu zählen z. B. Informationsdienste, Organisation von Fortbildungen und Arbeitstreffen.

Transfer

•          Recherche von Grundlagenwissen, aktuellen Studien und Modellprojekten

•          Transfer in die verschiedenen Praxisfelder der Suchtvorbeugung über das Internet, Printmedien und Veranstaltungen

•          Fortbildungen für Schlüsselpersonen, z. B. MOVE

Konkret erfolgt dies u. a. durch die Umsetzung von landesweiten Initiativen und Projekten wie die Landes-kampagne "Sucht hat immer eine Geschichte", die Landesinitiative "Leben ohne Qualm" zur Förderung des Nichtrauchens sowie das Transferprojekt "MOVE – Motivierende Gesprächsführung mit riskant konsumierenden Jugendlichen".

http://www.ginko-stiftung.de/ginko/default.aspx

Seele Fon

Seele Fon

Wie geht es Ihnen?

Sie leben in einer völlig neuen Situation nach Ihrer Flucht.

Viele Eindrücke der neuen Umgebung verunsichern Sie.

Ihr Kind sitzt betrübt am Rande und grübelt vor sich hin.

Ihr Partner schläft nachts unruhig und erzählt morgens von

Alpträumen. Sie leben selbst in ständiger Angst, die ganz

alltägliche Aktivitäten beeinträchtigt. Sie spüren, dass Sie

Unterstützung brauchen.

Wie wir helfen können

Mit unserem „SeeleFon“, dem bundesweiten telefonischen

Medikamente und Sucht

Broschüre Medikamentensucht

Broschüre als PDF-Datei

 

Logo zu Leben ohne Qualm„SMS-Coach“ hilft rauchenden Jugendlichen

„SMS-Coach“ hilft rauchenden Jugendlichen

Landesinitiative „Leben ohne Qualm“ bietet Ausstiegsprogramm

„SMS-Coach“ heißt ein neuer Service der Landesinitiative „Leben ohne Qualm“ (LoQ).
Dabei handelt es sich um ein SMS-basiertes Programm zur Förderung des Rauchausstiegs bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Das Programm kann ohne Voraussetzung von Schulen und Jugendlichen genutzt werden - egal ob man aufhören möchte, über einen Ausstieg nachdenkt oder nicht. Einzige Bedingung: Handy, Smartphone und SMS-Nutzung.

Fit und Stark Plus

www.fitundstarkplus.de

Fit und stark plus ist ein ganzheitliches Präventionsprogramm, das auf den Säulen Ernährung, Bewegung und Entspannung basiert. Zentrale Einheit ist die „Wohlikonferenz“, die eine wertfreie Kommunikation über Konflikte ermöglicht.

Weitere Informationen:

Ifa-Projekt, Junge mit Apfel auf dem Kopf iFA LogoProjektkoordinatorin: Susanne Samelin

IFA gGmbH
Ratzeburger Allee 160, Haus 73
23538 Lübeck
Tel: 0451 69333630
Mail: info@fitundstarkplus.de
Homepage: www.ifa-ggmbh.de

Mit „fit und stark plus“ liegt ein innovatives, multimodales, ganzheitliches Gesundheitsförderungsprogramm mit Lehrplanbezug für Grundschulen vor. Es lässt sich einfach in den Schulalltag integrieren und ist in seiner Wirksamkeit im Rahmen einer kontrollierten randomisierten Studie belegt.

fit und stark plus“-Kinder….

  • wissen mehr über einen gesunden Lebensstil und zwar in den klassischen Bereichen wie Bewegung und gesundes Essen, aber auch in den ganzheitlichen Bereichen, wie Entspannung, Freunde treffen und Spielen,
  • haben mehr Ideen, wie sie ihr Wohlbefinden wiederherstellen können
  • haben eine verbesserte Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse, gerade in den Bereichen Entspannung und Schlaf, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung,
  • gehen seltener zum Arzt,
  • nehmen seltener wegen Schmerzen Medikamente ein,


… als Kinder ohne Gesundheitsförderung in der Klasse.

Zur Seitenübersicht

Weitere Anbieter

Logo: A-Connect A-Connect e.V.

A-Connect e.V.

A-Connect ist eine Online-Selbsthilfegruppe, die es sich als gemeinnütziger eingetragener Verein zur Aufgabe gemacht hat, alkoholkranken Menschen und deren Angehörigen zu helfen. Er arbeitet bundesweit über das Internet. Der Name A-Connect steht symbolisch für Alkoholismus, Angehörige und Anonymität und dem Bestreben Verbindungen zu schaffen. Es können sich aber auch andere Abhängige an die Gruppe wenden.

Anonyme Alkoholiker

Anonyme Alkoholiker


Die  Website wendet sich in erster Linie an Alkoholikerinnen und Alkoholiker, die Hilfe suchen und an Menschen, die sich fragen, ob sie vielleicht Alkoholikerin oder Alkoholiker sind oder die ein Problem mit Alkohol haben. Außerdem will sie Angehörige von Alkoholikern sowie die Öffentlichkeit und Fachleute, die sich für die Anonymen Alkoholiker interessieren, informieren.

Logo: Blaues Kreuz Blaues Kreuz

Blaues Kreuz


Das blaue Kreuz ist eine christlich orientiertes Hilfsangebot. An über 400 Standorten engagieren sich in über 1.100 Gruppen und Vereinen ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter vor allem für alkohol- und medikamentenabhängige Menschen.

Suchtmittel de

Suchtmittel de Suchtmittel de

Die Seite bietet Informationen zu allen Suchtmitteln und eine Suchmaschine für die Suche von Angeboten in ihrer Nähe.

Klasse 2000

www.klasse2000.de

Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Dabei unterstützt sie Klasse2000, das in Deutschland am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule.

Weitere Informationen:
Klass 2000

Regionalkoordinatorin NRW:
Dr. Caroline Bentgens,
Kissinger Straße 3,
47259 Duisburg,
Tel. 0203/73 98 195,
reg-nrw@klasse2000.de

Verein Programm Klasse2000 e.V.,
Bienweg 14,
90425 Nürnberg, Tel.
0911/89 121 00
info@klasse2000.de,

www.klasse2000.de

klaro

Suchtvorbeugung durch Gesundheitsförderung

  • Im Einzelnen heißt das:
  • Förderung der Körperwahrnehmung und einer positiven Einstellung zur Gesundheit
  • Stärkung des Selbstwertgefühls und der sozialen Kompetenz
  • Schulung eines kritischen Umgangs mit Genussmitteln und Alltagsdrogen
  • Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfeldes

        Zur Seitenübersicht