Zur Navigation springenZum Inhalt springen

Landesprogramm Bildung und Gesundheit

Schulentwicklung

Wenn wir eine andere Schule wollen, müssen wir die Veränderung der bestehenden Schule konstruktiv in Angriff nehmen. Aber das bedeutet, den Kern der Schule, ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag und damit ihren Unterricht in den Blick zu nehmen, ebenso die Grundhaltung, die ein Kollegium insgesamt und die einzelnen Kolleginnen und Kollegen den Schülerinnen und Schülern gegenüber haben: Sind diese nur «Lernopfer», oder sind sie eigenverantwortliche Lerner ? Sind sie nur Empfänger der glücklich machenden Gleichungen mit zwei Unbekannten, oder sind sie Partnerinnen und Partner in einem gemeinsam gestalteten Lernprozess, der auch die unbekannten Potenziale der Schülerinnen und Schüler entdecken und fördern hilft ? Ebenso gehört dazu das vorherrschende Grundverständnis vom Lehren und Lernen: Besteht das Lernen in der Trias «Zeigen – Erklären – Üben» oder in experimentierenden, die Frage - und Lösungskreativität der Schülerinnen und Schüler nutzenden Lernarrangements ?

Wege zur guten, gesunden Schule – Argumente und Handlungskonzepte  einer integrierten Gesundheits- und Qualitätsförderung
Norbert Posse und Gerold Brägger aus: Bildung und Gesundheit, Argumente für eine gute und gesunde Schule