Zur Navigation springenZum Inhalt springen

Landesprogramm Bildung und Gesundheit

Praxis

Seitenübersicht

BuG LogoPraxisbeispiele aus BuG-Schulen 

Angebote der Träger und des Landesprogramms

Kinder stark machen für das "Nein"

Kinder stark machen für das "Nein"
Theater gegen sexuellen Missbrauch
Von Susanne Schnabel

Ein "Nein" erfordert Stärke. Damit sich Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen können, müssen sie ihre Rechte kennen und wissen, wo sie selbst Grenzen ziehen können. Das Team der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück will dieses Bewusstsein bei Kindern und Jugendlichen stärken.
"Mein Körper, der gehört mir allein! Du bestimmst über dein' und ich über mein", singt Johanna auf dem Weg zur Schule.
Mehr über zur theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück.

Titelbild zu Bauchgefühlbauchgefühl

Mit „bauchgefühl“ Essstörungen vorbeugen 

Hungern, Erbrechen oder Fressanfälle – Essstörungen gibt es in verschiedenen Varianten. Nahezu jedes vierte Mädchen im Alter zwischen 11 und 17 Jahren in Nordrhein-Westfalen zeigt bereits Symptome einer Essstörung. Allein in NRW sind demnach über eine viertel Million Kinder und Jugendliche betroffen. ..... Mit einer landesweiten Präventionskampagne „bauchgefühl“ will deshalb der BKK Landesverband NRW mit seinen Betriebskrankenkassen in NRW in den weiterführenden Schulen an Rhein und Ruhr der Entstehung von Essstörungen frühzeitig entgegenwirken. ......Das dazu notwendige Informationsmaterial stellen die Betriebskrankenkassen bereit. Der 400-seitige Materialordner wird in den kommenden Wochen landesweit an interessierte Lehrerinnen und Lehrer verteilt. Die Pädagogen finden darin für ihre Unterrichtsvorbereitung Arbeitsblätter, Podcasts, Videos sowie Bilder vor.   zur Internetseite

Pilotprojekt „Organspende als Thema im Schulunterricht“

Informationen zur zweiten Modellphase im Schuljahr 2016/2017

Kaum ein Jugendlicher weiß, dass man sich bereits mit 14 Jahren verbindlich gegen und mit 16 Jahren für eine Organ- und Gewebespende aussprechen kann. Umso wichtiger ist es, sich schon in jungen Jahren mit dem Thema zu beschäftigen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

Daraus lässt sich ein Bildungs- und Erziehungsauftrag für die Schule ableiten. Das Setting Schule ist besonders geeignet, um die Jugendlichen auf die Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema vorzubereiten.

Vor diesem Hintergrund initiieren das Gesundheitsministerium NRW (MGEPA), das Schulministerium NRW (MSW) und die Ärztekammern Westfalen-Lippe (ÄKWL) und Rheinland (ÄKNO) ein Pilotprojekt, durch das das Thema „Organspende“ zukünftig verstärkt im Schulunterricht behandelt werden soll.

mehr

Zur Seitenübersicht

Angebote unter Beteiligung der Träger

Mind Matters HaederMindMatters

MindMatters

Mind Matters ist ein Programm zur Förderung der psychischen Gesundheit für Schulen der Sekundarstufe I. Es ist als Settingansatz der Gesundheitsförderung und Bildung entwickelt und bezieht die ganze Schule mit ein. Es richtet sich daher an Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen, nicht unterrichtendes Personal, Eltern sowie das schulische Umfeld.

Zur Seitenübersicht

Angebote öffentlicher Einrichtungen, -Behörden, Verbände etc. -

Logo BZgA Achtsamkeit und Anerkennung


Materialien zur Förderung des Sozialverhaltens in den Klassen 5 - 9

Unterrichtsmaterial der BzGA

Von Schulen wird heute nicht nur erwartet, fachbezogenes Wissen, Können und Verstehen zu fördern. Sie sollen auch soziales Lernen begleiten, Gewaltprävention betreiben und zur Vermittlung von Werten beitragen, die die Basis für ein tolerantes, offenes und zugleich respektvolles Zusammenleben mit anderen bilden.


Logo MedienscoutsMedienscouts

Medienscouts

Das Besondere ist der so genannte „Peer-Ansatz“: Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen des Projekts zu „Medienscouts“ ausgebildet und leisten Aufklärungsarbeit unter Gleichaltrigen. Durch die Qualifizierung einer vergleichsweise kleinen Schülergruppe können weitreichende Effekte erzielt werden, da die ausgebildeten Scouts anschließend selbst als Referenten agieren und ihre Mitschüler qualifizieren sowie diesen als Ansprechpartner bei medienbezogenen Fragen und Problemen dienen.

Zur Seitenübersicht

Grundlegendes

Aktuelle Entwicklungen und neue Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen

Expertise zum 8. Kinder- und Jugendbericht der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Aktuelle Entwicklungen und neue Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen

Im Rahmen der hier vorgelegten Expertise sollen zentrale Herausforderungen und Entwicklungen in der Kinderund Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen unter besonderer Berücksichtigung neuerer Praxisentwicklungen und Aufgabenschwerpunkte skizziert werden. …….

Hilfe für Kinder in Not.

Mehr Teilhabe und Chancengerechtigkeit für alle Kinder in Nordrhein-Westfalen.

2. Bericht der Landesregierung zur Arbeit des „Runden Tisches“

Die materielle Lebenslage von Kindern und Jugendlichen ist maßgeblich durch die finanzielle Situation ihrer Eltern geprägt.
Zur Abschätzung des Umfangs und der Entwicklung der Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen werden zwei unterschiedliche Indikatoren herangezogen: die Armutsrisikoquote und die SGB II-Quote. Beide Indikatoren geben Hinweise auf Umfang und Entwicklung der Armutsgefährdung, messen aber unterschiedliche Sachverhalte. Daher können sie durchaus voneinander abweichen.

Kindesvernachlässigung
Erkennen – Beurteilen – Handeln

Kindesvernachlässigung

Kinder und Familien in schwierigen Lebenssituationen haben einen Anspruch auf rechtzeitige und verlässliche Hilfen. Insbesondere Kinder müssen geschützt werden und
sich darauf verlassen können, dass ihnen Hilfe und Unterstützung zuteil werden. Dramatische Beispiele in jüngster Zeit haben gezeigt, wie wichtig es ist, den wirksamen Schutz von Kindern und Jugendlichen weiter zu entwickeln und immer neu zu gestalten.

Zur Seitenübersicht